Aktien & Börse

Aktienverluste: Verhindern Sie die Verjährung Ihrer Ansprüche

Aktienverluste: Verhindern Sie die Verjährung Ihrer Ansprüche
experto.de
geschrieben von experto.de

Wenn die Bank oder Ihr Anlageberater Sie kurz vor der Börsen-Baisse im Jahr 2000 falsch beraten hat, können Sie für Vermögensverluste Schadensersatz einklagen. Achtung: Nach dem Wertpapierhandelsgesetz verjähren solche Ansprüche allerdings nach 3 Jahren, für Falschberatungen aus dem Jahr 2000 also jetzt zum Jahresende 2003.

Gute Erfolgsaussichten haben Sie, wenn Ihr Anlageberater Ihnen noch im Jahre 2000 den Einstieg in Technologie- oder Japan-Fonds empfohlen hat. Im Einzelfall sollten Sie sich aber unbedingt von einem Anwalt vertreten lassen. Beauftragen Sie Ihren Anwalt jetzt damit, dafür zu sorgen, dass die Verjährung nicht eintritt.

Billiger ist es, wenn Sie noch in diesem Jahr einen Schlichter der Banken- und Sparkassenverbände einschalten. Teilen Sie mit, welche Anlageempfehlungen Ihnen wann unterbreitet wurde und welchen Verlust Sie daraus hinnehmen mussten. Die Schiedsstellen können sehr genau beurteilen, wann Falschberatungen vorlagen. Eine solche gütliche Einigung beschleunigt die Abwicklung Ihrer Schadensersatzforderung und kostet Sie keinen Pfennig. Außerdem gehen Sie nicht das Risiko eines langwierigen Prozesses ein.

Über Ihren Experten

experto.de

experto.de

Leave a Comment