Aktien & Börse

Hohe Rendite mit Steuerkick – So profitieren Sie von Income Trusts

Hohe Rendite mit Steuerkick - So profitieren Sie von Income Trusts
geschrieben von Burkhard Strack

In Kanada ist in den letzten 10 Jahren eine Wertpapierkategorie entstanden, die vor allem durch hohe monatliche Ausschüttungen glänzt, so genannte Income Trusts (IT). Income Trusts sind weder Aktien noch Anleihen, Genussscheine oder geschlossene Fonds.

Income Trusts schütten sofort aus
Income Trusts müssen aufgrund eines Treuhandstatus die verfügbare Liquidität – also den kompletten Cashflow außer Investitionen für Instandhaltung und Kapitaldienst – sofort an die Anteilseigner ausschütten.
Der Zweck dieser Konstruktion
Income Trusts bleiben auf Unternehmensebene komplett steuerfrei. Sie verlagern die gesamte Steuerpflicht auf die Anteilseigner.
Mit einem angenehmen Ergebnis: üppige Renditen. So erreichte der "S&P Income Trust Index" 2004 eine Performance von stattlichen 12 %.
Risiken bei Income Trusts
Diese Vorteile haben ihren "Preis". Es gibt keine garantierte Barauszahlung. Ebenso wenig haben Sie einen Rückzahlungsanspruch gegen die Gesellschaft. Außerdem hängt der Kurs vom Zinsniveau ab. Und das Währungsrisiko besteht ohnehin.

Steuerliche Rahmenbedingungen in Deutschland
In Kanada werden die Barausschüttungen von Income Trusts als Einkünfte aus Kapitalvermögen und nicht als gewerbliche Einkünfte angesehen.
Die angenehme Folge für Sie als Anleger: Sie müssen in Kanada keine eigene Steuererklärung abgeben. Ist der Zahlstelle Ihre Nationalität bekannt, behält diese von den Barausschüttungen 15 % kanadische Quellensteuer gemäß dem Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Kanada ein.

Praxis-Tipp zu Income Trusts
Diese Quellensteuer wird Ihnen auf Ihre deutsche Steuerschuld angerechnet, wenn Sie sie in Ihrer Steuererklärung angeben.
Die restliche Barausschüttung besteht aus zwei Bestandteilen:

  1. dem steuerpflichtigen Ertragsanteil und
  2. dem steuerfreien Kapitalrückzahlungsanteil.

Der steuerpflichtige Anteil gilt als Dividendenzahlung.

Die Folge:
Diese Zahlung unterliegt dem günstigen Halbeinkünfteverfahren.

Das heißt:
Sie versteuern nur die Hälfte mit Ihrem persönlichen Steuersatz. Damit aber genießen IT-Einkommen gegenüber normalen Guthabenzinsen einen Steuervorteil.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.

Leave a Comment