Finanzplanung – Zusatzdepot hilft bei Abgeltungsteuer

0
1

Grund ist die sog. "FiFo-Methode". Für Wertpapiere der gleichen Gattung (gleiche ISIN bzw. WKN) gilt das Prinzip "First in, First out". Dabei gelten die Anteile einer Gattung innerhalb eines Depots als zuerst verkauft, die auch zuerst angeschafft wurden.

Wer also z.B. in 2008 50 Aktien der ABC-AG gekauft und in 2009 noch einmal 50 nachgekauft hat, der hat in 2010 nach altem Recht "steuerfreie" Kursgewinne auf die 50 in 2008 gekauften Aktien. Die Gewinne auf den 50 in 2009 gekauften Papieren unterliegen der Abgeltungsteuer (25% zzgl. SoLi und ggf. Kirchensteuer). Selbstverständlich möchte man bei einem Teil-Verkauf z.B. in 2010 die Aktien mit den steuerfreien Gewinnen behalten, bleiben Kursgewinne auf diese Bestände doch auch zukünftig  steuerfrei. Hier greift nun die FiFo-Methode ein, so dass die 50 in 2008 gekauften ABC-Aktien als zuerst verkauft gelten. Es verbleiben die 50 der Abgeltungsteuer unterliegenden Aktien im Depot.

Gleiches gilt für Fondsanteile, so dass Fondssparer mit laufenden Einzahlungen hier besonders aufmerksam sein sollten.

[adcode categories=“geldanlage,aktien-boerse“]

Die Trennung von Wertpapieren, die vor dem 01.01.2009 bzw. nach dem 01.01.2009 angeschafft wurden, ist durch ein zweites Depotkonto möglich. Damit entscheiden Sie selbst, ob steuerfreie oder steuerpflichtige Anteile zuerst verkauft werden.

Viele Banken bieten hierfür Sonderkonditionen, so dass die zusätzlichen Kosten für das weitere Depot überschaubar bleiben.

Fragen Sie Ihre Berater nach konkreten Lösungen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here