Die Dividenden Strategie nach Graham: In wenigen Minuten gelassen zum Börsen-Erfolg (2)

Im ersten Teil „Dividenden Strategie nach Graham“ konnten Sie lesen, wie Benjamin Graham die Dividenden Strategie entwickelte. Wie schlägt sich Grahams Strategie aber in der Praxis?

Die Dividenden Strategie nach Graham – mit unpopulären Aktien doppelte Rendite
 
Graham fand 1949 schon raus, was Neue Markt Anleger erst beim 2000er Crash herausfanden: Das populäre Aktien und "modische" Aktien vom Aktienmarkt überbewertet werden. Unpopuläre Aktien dagegen massiv unterbewertet sind. Er stellte in seinem Buch fest:

"Wichtig bei der Dividenden Strategie ist, dass man sich ausschließlich auf die großen Gesellschaften konzentriert. Kleine Gesellschaften erholen sich nach aller Erfahrung kursmäßig nicht so schnell wie die großen. Hinzukommt das Risiko, dass die kleinen Gesellschaften untergehen können, während die größeren Unternehmen sich im Normalfall schnell wieder erholen."

Die Dividenden Strategie nach Graham auf dem Prüfstand
Graham hat seine Dividenden Strategie mit unpopulären Aktien einem 32 jährigen-Test unterzogen. Bis auf 3 Jahre war die Rendite der Dividenden Strategie immer besser als die des Dow Jones.

Bei seinem Test ging er davon aus, dass ein Anfangs-Kapital von 10.000 US-Dollar jährlich neu in die 10 Dow-Jones-Aktien mit dem niedrigsten KGV umgeschichtet wird. Hier sein Ergebnis:

Der Dividenden Strategie 32 Jahre-Test

Zeitperiode

10 Dow-Aktien nach Graham

Alle 30 Dow-Aktien

Vorteil Dividenden Strategie

1937-1942

-2,20%

-6,30%

4,10%

1943-1947

17,30%

14,90%

 2,40%

1948-1952

16,40%

9,90%

 6,50%

1953-1957

20,90%

13,70%

 7,20%

1958-1962

10,20%

3,60%

 6,60%

1963-1969

8,00%

4,00%

4,00%

Sie sehen, dass die Dividenden Strategie nach Graham eine deutlich bessere Rendite brachte, als der Dow Jones Index. Graham verschwieg aber auch nicht, dass seine Dividenden Strategie keine absolute Erfolgs-Garantie bietet.

Wie Sie in einem anderen Beitrag zur Dividenden Strategie lesen werden, haben Michael O’Higgins und später Robert Sheard die Dividenden Strategie von Graham weiter entwickelt und eine noch deutlich bessere Rendite vorzuweisen, als Graham.

Die Dividenden Strategie nach Graham – Umschiffen Sie die Stürme der Börse
Die moderne Wirtschaftswissenschaft setzt die Volatilität der Aktien mit Ihrem Risiko gleich. Das lehnt Graham speziell bei den 30 Dow Jones Werten ab, da diese nur über ein geringes fundamentales Risiko verfügen. Sodass eine hohe Kurs-Volatilität nicht mit einem Vermögens-Risiko verbunden ist.

Für die Dividenden Strategie empfiehlt Graham den konservativen Anlegern, in bekannte und risikominimiert finanzierten Aktien-Gesellschaften zu investieren, um das Risiko noch weiter zu mindern. Seine Dividenden Strategie mit den Dow Jones Werten erfüllt damit die Kriterien.

Die Bedingungen der Dividenden Strategie nach Graham – Schlagen Sie die Rendite von Fonds, Sparbuch und Co.

  • Das KGV ist das Haupt-Kriterium für den Grad der Unterbewertung der Aktien im Dow Jones. Je niedriger das KGV, desto unpopulärer die Aktie.
  • Daraus folgt: Kaufen Sie die 6 bis 10 „unpopulärsten“ Dow-Jones-Werte mit dem niedrigsten KGV und damit mit einer hohen Dividenden-Rendite.
  • Halten Sie die Aktien 1 bis 5 Jahre lang in Ihrem Depot. Diese Zeit benötigt der Aktien-Markt, um die Unterbewertung abzubauen.
  • Die Dividenden Strategie nach Graham ist einfach, besitzt klar definierte Kriterien, um die Emotionen auszuschließen. Und Sie brauchen nur wenig Zeit investieren. Maximal 10 bis 20 Minuten im Jahr.
  • Die Dividenden Strategie nach Graham erfordert wenig Research Aufwand. Und Sie verdienen trotzdem mehr, als Ihnen irgendein Fond oder Sparbuch bieten kann.
Veröffentlicht am 2. September 2008
Diesen Artikel teilen