Die A-Aktien: Basiswissen zum chinesischen Aktienmarkt

A-Aktien auf dem chinesischen Aktienmarkt sind in aller Munde. Gerade für Privatanleger sind chinesische Aktien nur sehr schwer zu durchschauen. Zwar wollen alle am steigenden Reichtum Chinas mitverdienen, jedoch wissen viele Anleger nicht, wo und wie investiert werden soll. Wer in chinesische Einzelaktien investieren möchte, sollte sich daher zunächst einmal einen Überblick über die verschiedenen Aktiengattungen machen, bevor er mit der eigentlichen Aktiensuche beginnt.

Wenn Sie in der Wirtschaftspresse von chinesischen A-Aktien lesen, handelt es sich dabei um Aktien, die an den Börsen Shenzhen und Shanghai gehandelt werden. Diese sog. Chinesischen Aktien werden in der chinesischen Landeswährung (Renminbi) Yuan gehandelt und waren lange Zeit ausschließlich chinesischen Investoren zugänglich. Mittlerweile wurden jedoch viele Gesetzesänderungen vorgenommen, um diese Aktien auch für ausländische Investoren verfügbar zu machen.

Wo sind chinesische A-Aktien erhältlich
Die 50 größten A-Aktien finden Sie im FTSE Xinhua A50.  Es gibt eine Reihe von ETFs, die diesen Index abbilden und dem Investor praktisch eine umfassende Investition in chinesischen A-Aktien anbieten. Gemessen am durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis von rund 15 sind die A-Aktien aus dem FTSE Xinhua A50 "fair" bewertet.

Die Index-Zusammensetzung des FTSE Xinhua A50
Der FTSE Xinhua A50 hängt insbesondere von der Entwicklung des Finanzsektors ab. Die Banken- und Versicherungsbranche bildet mit 52% des Indizes den Schwerpunkt. Weitere wichtige Branchen sind der Rohstoff-Sektor, der mit 10% in die Indexberechnung einfließt und der Industrie-Sektor, der auf etwas über 8% kommt.

Größte Einzelposition ist das Versicherungsunternehmen Ping An. Das Unternehmen ist für rund 10% der Indexschwankungen verantwortlich. Das Bedeutet: Fällt die Aktie um 2% – und bleiben alle anderen Aktien unverändert – fällt der FTSE Xinhua A50 um 0,2%. Insgesamt haben die 10 größten Unternehmen des Indizes eine Gewichtung von gut 50%.

Veröffentlicht am 18. Februar 2011
Diesen Artikel teilen