Bleiben Sie Ihrer Anlagestrategie treu!

„Hin und her mach Taschen leer!“, so ein alter Börsen-Spruch. Wer seine Anlagestrategie häufig wechselt und ständig versucht, den zukünftigen „Megatrend“ zu entdecken, hat am Ende wahrscheinlich weniger erreicht als ein strategisch handelnder Anleger.

Warum eine Anlagestrategie?
Etwa 90-95% der Rendite eines Wertpapierdepots werden durch die strategische Ausrichtung bestimmt, d. h. durch die grundsätzliche Festlegung, wie viel z. B. in Aktien und in Festverzinslichen Papieren angelegt werden soll.

Die taktischen Entscheidungen (z. B. welche Aktie kaufe ich zu welchem Zeitpunkt?) machen höchstens 10% an Einfluss auf das Ergebnis aus.

Das sog. "Stock Picking“, also die gezielte Auswahl einzelner Aktien, ist der strategischen und systematischen Depotstruktur nur dann überlegen, wenn es möglich ist, Börsenkurse zuverlässig zu prognostizieren! Und wer kann das schon?

Beispiel für eine Anlagestrategie
Anleger A
investiert relativ unsystematisch in Einzelaktien. Er sucht sich die Werte selbst heraus und "tradet“ unter Ausnutzung von Trends und Zyklen an den Märkten.

Sein Anlageerfolg:

  1. Jahr +23%
  2. Jahr + 4%
  3. Jahr -18%
  4. Jahr -10%
  5. Jahr +36 %

Im (arithmetischen) Durchschnitt hat er +7 % p. a. erreicht.

Anleger B hat eine sicherheitsorientierte Strategie, die er langfristig verfolgt. Kurzfristige Trends und Chancen interessieren ihn nicht, Stabilität und Kontinuität stehen für ihn im Vordergrund.

Sein Anlageerfolg:

  1. Jahr +10%
  2. Jahr + 8%
  3. Jahr + 3%
  4. Jahr + 5%
  5. Jahr + 9%

Im (arithmetischen) Durchschnitt hat auch er +7% p. a. erreicht.

Bei einem Anfangskapital von z. B. 50.000 Euro hat Anleger A nach den 5 Jahren ein Endkapital von 64.200 Euro und damit eine Rendite von 5,12% p. a. (geometrisch) erreicht.

Anleger B hat im gleichen Zeitraum sein Anfangskapital von 50.000 Euro auf 70.000 Euro gesteigert und damit eine Rendite von 6,97% p. a. (geometrisch) erwirtschaftet.

Anleger B hat durch eine konsequente und vermeintlich konservative Anlagestrategie das Ergebnis von Anleger A, der versuchte an den Aktienmärkten zu spekulieren, deutlich übertroffen.

Eine solche Anlagestrategie führt also zu einer besseren Rendite, spart Kosten (weniger Transaktionen) und schont zudem auch noch die Nerven!

Veröffentlicht am 25. Mai 2009
Diesen Artikel teilen