Auf die richtige Strategie kommt es an

Die Vielzahl an verschiedenen Bundeswertpapieren eröffnet viele Möglichkeiten, überlässt dem geneigten Anleger allerdings auch die Qual der Wahl. Unser Experte, Klaus Trimborn, Diplom-Finanzwirt, gibt Ratschläge für die richtige Strategie.

Damit keine Zinsvorteile verschenkt werden, sollte man sich bei den Bundeswertpapieren eine Strategie zurecht legen. Nur auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Sie am Ende zum richtigen Zeitpunkt in die richtige Anlage investiert haben.
Oftmals ist man sich allerdings nicht im Klaren darüber, welche Entwicklungen die Zinsen nehmen werden. In einer solchen Situation ist es ratsam, das Depot mit Papieren unterschiedlicher Laufzeiten zu bestücken. Denn auf diese Weise können Sie das Anlagerisiko Ihres Gesamtinvestments nachhaltig streuen.
Bewegen sich die Zinsen wieder aufwärts, kann es sich lohnen, vorübergehend in so genannte kurzlaufende Floating Rate Notes zu investieren. Hierdurch erzielen Sie eine etwas höhere Rendite, können aber vor allem bei gestiegenem Zinsniveau auf langlaufende Festzinsanleihen umsteigen. Nachteilig wäre allerdings diese Vorgehensweise, wenn das Zinsniveau entgegen Ihren Erwartungen sinken würde.

Besonders in einer zu Ende gehenden Hochzinsphase sind langlaufende Festzinsanleihen attraktiv. Auf diese Weise sichern Sie sich die hohen Zinsen für eine relativ lange Zeit. Außerdem kann man bei sinkendem Zinsniveau von steigenden Anleihekursen profitieren und die Wertpapiere mit Kursgewinn vorzeitig verkaufen.

Niedrig verzinste ”Langläufer”, die vom Bund zu Nominalzinsen zwischen 4 und 5,5 Prozent ausgegeben werden, können sich für solche Anleger eignen, die ihre Sparer-Freibeträge bereits ausgeschöpft haben. Denn in Hochzinsphasen sind diese Papiere dann zu Kaufkursen zwischen 78 und 92 Prozent zu haben. Der Vorteil: Der Rückzahlungsgewinn zwischen den garantierten 100 Prozent und dem vergleichsweise niedrigen Kaufkurs bleibt steuerfrei.
Auf Bundespapiere mit kurzen bis mittleren Laufzeiten sollten Sie Ihr Augenmerk in Niedrigzinsphasen lenken. Auf diese Weise können Sie möglichen Kursverlusten entgehen, die bei einem Wiederanstieg der Zinsen und einem vorzeitigen Verkauf Ihrer Wertpapiere Ihre Renditeerwartungen deutlich schmälern würden.
Veröffentlicht am 13. Juli 2004