Altersvorsorge: Vorsicht vor diesen Kapitalanlageformen

Die nachfolgenden Investitionsformen sollten Sie wegen zu hoher Unsicherheitsfaktoren für Ihre Altersvorsorge besser meiden. Denn: Eine gute Altersvorsorge sollte rentabel, liquide und möglichst sicher sein.

  • Kapitalanlage, die man Ihnen unaufgefordert telefonisch anbietet, sollten Sie sofort aussortieren. Denn: Diese Art der Werbung ist verboten! Das lässt oft auch Rückschlüsse auf die Qualität der Geldanlagen zu. Auch verdächtig: Anbieter mit Sitz in fernen Ländern. Die können im Ernstfall nicht belangt werden. Wird mit Prominenten oder mit 100%igem Kapitalschutz geworben, sollten Sie ebenfalls auf der Hut sein.
  • Versprechen unbekannte Anbieter jährlich 25% – 35% Rendite praktisch ohne Risiko, ist Vorsicht geboten. Das sind allzu häufig Schneeballsysteme, die Zinsen mit neu eingehenden Kundengeldern finanzieren. Wer bei geringem Risiko über 20% Rendite erzielen kann, hat es nicht nötig, so auf Kundenfang zu gehen.
  • Ebenfalls riskant: Beteiligungen, bei denen das Kapital der Anleger in einen so genannten Pool fließt. Hier handelt es sich in der Regel um nicht genehmigte Bankgeschäfte.
  • Von Immobilien in schlechter Lage oder mit minderwertiger Bausubstanz ist ebenfalls abzuraten. Denn: Verluste beim Verkauf sind vorprogrammiert. Meiden Sie auch fast vollständig kreditfinanzierte Immobilien. Hier kann es leicht zu sechsstelligen Verlusten kommen.
  • Manche Anlagen können Sie – entgegen der Behauptung der Vermittler – nicht jederzeit wieder verkaufen. Das sind z.B. geschlossene Fonds wie Immobilien-, Schiffs- und Medienfonds oder LV-Zweitmarktfonds. Wer sich einmal beteiligt hat, muss seine Anteile in der Regel bis zur Auflösung des Fonds behalten. Zu akzeptablen Bedingungen kommt ein vorheriger Verkauf praktisch nie zu Stande.
  • Zinsen in Fremdwährungsanleihen bzw. -festgeld sind voll steuerpflichtig, Verluste aber nicht abziehbar. Solche Anlagemodelle sind daher nur etwas für Fachleute und eignen sich nicht für Privatanleger.
Veröffentlicht am 26. September 2006
Diesen Artikel teilen
Autor
experto.de