Abgeltungssteuer: Ein zweites Depot lohnt sich

Nach der Einführung der Abgeltungssteuer wird sich die Fifo-Regel (first in, first out) nicht mehr nur steuerbegünstigend für den Anleger auswirken. Die Regel besagt, dass beim Verkauf von Aktien, die zu verschiedenen Zeitpunkten erworben wurden, die zuerst erworbene Aktie auch als zuerst verkauft gilt.

Bisher hatten Anleger von der Fifo-Regel den Vorteil, dass die einjährige Spekulationsfrist oft überschritten wurde, und die Kursgewinne nicht versteuert werden mussten. Nach Einführung der Abgeltungssteuer kann sich diese Regelung allerdings zum Nachteil der Anleger auswirken.

Kaufen Sie 2008 Aktien und 2009 die gleichen noch einmal nach, und verkaufen diese später, gilt die Fifo-Regel. Also gelten die 2008 erworbenen Aktien als verkauft und für den Rest des Bestandes gilt die Übergangsfrist nicht mehr. Verkaufen Sie, müssen Sie auf die Kursgewinne Abgeltungssteuer zahlen.

Wenn Sie die Aktien auf zwei Depots verteilen, können Sie sich den Steuervorteil für Altaktien bewahren: In ein Depot kommen Aktien, die Sie vor 2009 erworben haben. In das andere die Aktien, die Sie ab 2009 kaufen, und nur aus diesem Depot tätigen Sie Teilverkäufe.

Veröffentlicht am 1. Oktober 2008
Diesen Artikel teilen
Autor
experto.de