Wie abgelaufene Lebensmittel beim Geld sparen helfen können

Wie abgelaufene Lebensmittel beim Geld sparen helfen können

Geld regiert die Welt. Vom Arbeitnehmer wird immer mehr gefordert, doch der Lohn steigt nur langsam. Wie kommt man da überhaupt noch über die Runden? Die Antwort: mit vielen Tricks und Kniffen rund um das Geldsparen. Einer dieser Tipps befasst sich mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum, denn abgelaufene Lebensmittel können beim Geld sparen helfen.

Die Preise für Lebensmittel sind heutzutage teilweise extrem hoch. Jedoch benötigt jeder Mensch, egal ob arm oder reich, Nahrungsmittel zum Leben. Deshalb greifen viele Menschen zu der billigen Tiefkühlkost. Sie ist preiswert, schnell gemacht und es Bedarf ihr kein großer Geldbeutel. Jedoch sind diese Tiefkühlspeisen oft nicht besser als Fast Food und sehr ungesund. Ganz auf sie verzichtet werden muss natürlich nicht, aber für jeden Tag ist von ihrem Verzehr unbedingt abzuraten.

Also was tun, wenn der Geldbeutel klein, der Hunger aber groß ist? Die Lösung:
abgelaufene Lebensmittel. Aber um nicht falsche Assoziationen zu provozieren: Mit "abgelaufene Lebensmittel" sind keinesfalls verdorbene Lebensmittel gemeint, sondern lediglich Produkte, die ihr Mindesthaltbarkeitsdatum bereits überschritten haben.

Jenseits des Mindesthaltbarkeitsdatums warten viele Schnäppchen

Denn die meisten Lebensmittel, die ihr Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, sind auch noch Wochen später genießbar. Aber warum kann man damit Geld sparen? Sobald das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten wurde, gelten die Produkte als abgelaufene Lebensmittel und der Supermarkt muss diese abgelaufenen Lebensmittel entweder entsorgen oder er verkauft sie zu einem stark reduzierten Preis.

Damit macht auch der Markt noch Umsätze und man selbst kann wahre Schnäppchen machen. Viele Supermärkte bieten sogar ein großes Sortiment mit abgelaufenen Lebensmitteln an, die meisten im Tiefkühlregal. So kann zum Beispiel ein Joghurt auch nach mehreren Tagen nach Ablauf der Mindesthaltbarkeit noch absolut genießbar sein, wird dabei aber dennoch viel billiger verkauft.

Also ist es auch unnötig, Lebensmittel aus dem eigenen Kühlschrank in den Mülleimer zu verbannen, nur weil sie einige Tage mehr auf dem Buckel haben, als das Mindesthaltbarkeitsdatum es empfiehlt.

Finger weg von Fleisch und Fisch!

Dennoch ist bei leicht verderblichen Lebensmitteln zur absoluten Vorsicht geraten, besonders bei Fleisch und Fisch. Bei diesen Lebensmitteln sollte das Mindesthaltbarkeitsdatum unbedingt beachtet werden, da sich ziemlich schnell Keime und Bakterien bilden können, die den Menschen krank machen. Und eine Salmonellenvergiftung will sich auch niemand zumuten müssen.

Hier ist aber auch der Unterschied, dass diese Lebensmittel nicht mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum ausgezeichnet sind, sondern mit "zu verbrauchen bis." Also Fleisch und Fisch am besten immer frisch auf den Tisch! Ohnehin ist zu viel Fleisch ungesund, also schonen Sie Ihren Geldbeutel und Ihren Magen.

Veröffentlicht am 12. Juni 2014