3 grundlegende Überlegungen zu Ihrem Versicherungsmantel

Wo liegt in Deutschland mehr Geld als auf Bankkonten? In Lebensversicherungen! Das im Übrigen aus guten Gründen. Als Anleger haben Sie einen niedrigen, einfachen Steuersatz, die Versicherungsgesellschaften übernehmen die Verwaltung Ihres Vermögens und auch ein Steuerberater ist nicht mehr erforderlich, da der Versicherungsmantel nicht in der jährlichen Steuererklärung berücksichtigt werden muss. Das Problem ist, dass Lebensversicherungen starr, intransparent und oftmals zu teuer sind. Dank des EU-Binnenmarktes können Sie beim Versicherungsmantel auf Alternativen aus manch anderen EU-Ländern zurückgreifen.

Ihr Versicherungsmantel
Denken und handeln Sie auch hier grenzüberschreitend. Gerade Anbieter aus Großbritannien, Luxemburg, Liechtenstein oder Irland haben interessante Angebote, die in Deutschland – aufgrund des freien Dienstleistungsverkehrs in Europa – grundsätzlich steuerlich anzuerkennen sind.

Aber Achtung: Seien Sie vorsichtig!
Wo Licht ist, ist auch Schatten. Schlechten Lebensversicherungsverträgen von ausländischen Versicherern droht unter Umständen in Deutschland die Qualifizierung als so genannter „atypischer Sparvertrag". Dieser würde dann steuerrechtlich wie ein Bankdepot behandelt werden. Sie würden dann alle Steuervorteile verlieren bei den noch erhöhten Kosten der Versicherungsstruktur.

Für die Zukunft besteht außerdem die Gefahr, dass der Gesetzgeber – wie bei den Luxemburg-Fonds oder den Zertifikaten bereits geschehen – die gegenwärtig bestehenden sehr interessanten Gestaltungsspielräume von fondsgebundenen Lebensversicherungsverträgen (deren Vorteile bei richtiger Gestaltung weit über die schlichte Vermeidung der Abgeltungssteuer hinausgehen) beschneiden könnte.

Vor allem aber dürften in Zukunft ausländische Modelle stärker unter die Lupe genommen werden. Dadurch ist es für Sie wichtig, dass Sie bei Ihrem Versicherungsmantel vor allem 3 grundlegende Dinge beachten:

3 grundlegende Überlegungen für Ihren Versicherungsmantel

  1. Schalten Sie immer eine Bank oder einen Vermögensverwalter dazwischen. Das bedeutet, dass Sie nicht selbst einen direkten Zugriff – zumindest nach außen hin – auf Ihr Wertpapierdepot haben sollten.
  2. Sie sollten nicht selbst gleichzeitig Versicherungsnehmer und Begünstigter sein.
  3. Denken Sie daran,  Lebensversicherungen sind deswegen vom Fiskus privilegiert, weil es Vorsorgeprodukte sind oder sein sollen. Ein Lebensversicherungsmantel mit 100% Optionsscheinen ist zwar bei einigen Anbietern möglich. Ob dies jedoch Sinn macht, darf bezweifelt werden.

Aus Gründen der Administration sind Lebensversicherungsmäntel ebenfalls nicht für ein sehr aktives Umschichten (beispielsweise mehrere Käufe und Verkäufe pro Tag) geeignet. Des Weiteren laufen Sie Gefahr, dass eine solche Struktur eines Tages als Umgehungstatbestand oder Gestaltungsmissbrauch ausgelegt werden könnte.

Da diese Thematik vielleicht erst in vielen Jahren bei Fälligkeit der Verträge akut wird, fragen Sie im Zweifel Ihren Steuerberater oder Rechtsanwalt vor dem Abschluss ausländischer Versicherungsverträge, und vertrauen Sie bitte nicht blind den Aussagen eines Versicherungsvertreters, einer Bank oder einer Versicherungsgesellschaft, die am Absatz ihrer Produkte interessiert sind.
 
Erfahrungsgemäß kennen viele ausländische Versicherer die Untiefen der deutschen Versicherungsbesteuerung nicht – und genau hier steckt der Teufel im Detail.

Veröffentlicht am 13. Juli 2008
Diesen Artikel teilen