Verbrauchertipps

Briefkastenfirmen: Selbst bei Banken können Sie an betrügerische Adressen geraten

Stellen Sie sich vor, größere Summen bei einer “Nationalbank” anzulegen. Als Festgeld etwa in Schweizer Franken oder Euro bei sehr attraktiven Zinsen. Jedes Quartal erhalten Sie professionelle Kontoauszüge mit Zinsgutschriften. Die Betreuung läuft über den diskreten Finanzplatz Zürich. Plötzlich wird in Zürich dicht gemacht. Man sei ab jetzt in Kalifornien. Ihr Geld ist weg – was nun?

In Händen haben Sie nur eine US-Telefon- und Fax-Nummer. Fordern Sie dort Ihr Geld zurück, werden die Telefonate sofort abgebrochen. Folgeanrufe gehen ins Leere, Faxe bleiben unbeantwortet.

Das passierte deutschen Anlegern, die auf die "First National Bank of South America" hereingefallen sind. Die an allen staatlichen Finanzaufsichten vorbei mit gutgläubigen Kunden solche Geschäfte abwickelte. Die Ansprache erfolgte zunächst aus Holland, in der Folgezeit durch eine "Zweigniederlassung" in Zürich. Durch "Unterdrückung" reklamierender Rufnummern werden Kontaktaufnahmen in die USA unterbunden. Recherchen haben jetzt ergeben, dass es diese Bank nie gegeben hat. Anlagegelder dürften verloren sein. Ich nehme diesen Fall zum Anlass, Sie nochmals eindringlich zu warnen:

  • Betrügern fällt es leicht, als Bank aufzutreten. Beliebt sind etwa Gründungen in Panama oder der Karibik. Mit Fantasienamen und Briefkasten-Adressen werden Internationalität und Seriosität vorgegaukelt. Nach ein bis zwei Jahren Geschäftstätigkeit tauchen die Drahtzieher unter.
  • Präsentieren sich Ihnen neue Anbieter, sollten Sie diesen ungeprüft keinen einzigen Euro anvertrauen. Je blumiger die Versprechungen und je schöner die Prospekte, desto größer sollte Ihr Misstrauen sein.
  • Ersten Schutz vor Betrügerbanken kann Ihnen Einsicht in das internationale Bankenverzeichnis bieten. Fragen Sie danach bei Ihrer Hausbank oder nutzen Sie das Internet. Adresse: www.aaadir.com/banks/ Noch besser ist es, bei den nationalen Aufsichtsbehörden wie der Schweizer Bankenkommission zu fragen. Telefon: 0041 31 3226911. Es kann auch ratsam sein, vorab einen spezialisierten Anwalt einzuschalten.
PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.