Kindergeld: Verheiratete Kinder (5)

Für verheiratete, volljährig Kinder wird in der Regel kein Kindergeld mehr gezahlt, da mit der Heirat nicht mehr die Eltern zum Unterhalt des Kindes verpflichtet sind, sondern der Ehegatte. Es gibt aber eine Ausnahme.

Kindergeld wird für ein verheiratetes volljähriges Kind nicht mehr gezahlt. Mit der Heirat sind nicht mehr die Eltern zum Unterhalt an das Kind verpflichtet, sondern der Ehegatte.

Ein Kindergeldanspruch besteht auch in den Fällen nicht, in denen die Unterhaltspflicht eines Kindergeldberechtigten hinter der Unterhaltspflicht anderer Personen für das Kind zurücktritt, insbesondere

  • bei Kindern in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft,
  • bei dauernd getrennt lebenden oder geschiedenen Kindern und
  • bei nicht verheirateten Kindern, die einen Anspruch auf Unterhalt nach § 1615 I BGB gegenüber dem Vater bzw. der Mutter ihres Kindes haben.

Kindergeld zählt zu Einkünften bzw. Bezügen
Ein Anspruch auf Zahlung von Kindergeld kann allerdings fortbestehen, sofern die Eltern tatsächlich für ihr Kind aufkommen, weil die eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes sowie das verfügbare Einkommen des Ehegatten bzw. des eingetragenen Lebenspartners nicht ausreichen, um den Unterhalt des Kindes zu gewährleisten.

Unterhaltszahlungen an dauernd getrennt lebende oder geschiedene Kinder sowie Hinterbliebenenbezüge von verwitweten Kindern zählen zu deren Einkünften bzw. Bezügen.

Veröffentlicht am 7. Mai 2010