Verbrauchertipps

Handynummer behalten: So klappt es bei Vertragswechsel

Wenn Sie den Mobilfunkanbieter wechseln möchten, können Sie Ihre alte Handynummer behalten – auch bei Prepaid-Verträgen. Darauf haben Sie sogar einen Rechtsanspruch. Was Sie dabei beachten müssen, lesen Sie hier.

Sie möchten Ihren bisherigen Mobilfunkanbieter wechseln, weil ein anderer günstiger ist, wollen Ihre Rufnummer aber gern behalten, da Sie diese schon seit vielen Jahren haben und es viel zu zeitaufwendig wäre, alle beruflichen und privaten Kontakte über die neue Nummer zu informieren? Mit der Rufnummernportierung ist das kein Problem.

So beantragen Sie die Rufnummernmitnahme für Ihr Handy

Um den Mobilfunkanbieter zu wechseln, müssen Sie Ihren aktuellen Vertrag zunächst fristgerecht kündigen. Die Kündigungsfristen finden Sie im Kleingedruckten Ihrer Vertragsunterlagen. Danach stellen Sie einen Antrag auf Rufnummernmitnahme. Diesen können Sie allerdings frühestens vier Monate vor Ablauf Ihres alten Vertrags, spätestens aber 31 Tage nach Vertragsende stellen. Sie sollten den Antrag jedoch so früh wie möglich stellen, weil ansonsten die Gefahr besteht, dass Ihre alte Telefonnummer verlorengeht.

In der Regel finden Sie einen Abschnitt zur Rufnummernmitnahme im Vertragsformular des neuen Mobilfunkanbieters. Durch ein Kreuz an entsprechender Stelle beauftragen Sie den neuen Anbieter, Ihre bisherige Handynummer beim alten Anbieter einzuziehen. Legen Sie dem Neuanbieter auf jeden Fall die Kündigungsbestätigung Ihres alten Vertrages vor. 

Rufnummernmitnahme bei einem Prepaid-Handy-Vertrag

Wenn Sie ein Handy mit Prepaid-Vertrag haben, können Sie die Rufnummernmitnahme nur beantragen, wenn Telefonnummer, Name und Geburtsdatum im Neu- und Altvertrag übereinstimmen. War das Prepaid-Handy ein Geschenk, kann es sein, dass Ihre Daten beim alten Anbieter überhaupt nicht registriert sind. In diesem Fall muss die Karte umgeschrieben werden. Sofern Sie nach Anbieterwechsel Ihr altes Prepaid-Handy weiter nutzen möchten, muss dazu die "Sim-Lock" des Handys entsperrt werden. Das erledigt der alte Anbieter.

Was kostet die Rufnummernmitnahme?

Wenn Sie sich für eine Nummernmitnahme entscheiden, stellt Ihnen Ihr Altanbieter Kosten in Rechnung. Diese betragen, je nach Anbieter, zwischen 25 und 50 Euro. Wenn Sie ein Prepaid-Handy besitzen sollten Sie darauf achten, dass sich genügend Guthaben auf der Karte befindet, da der Altanbieter die Gebühr vom Guthaben abbucht.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Cornelia Lohs