Die richtige Finanzierung im Aufschwung: Schutz vor Inflation und Zinsanstieg durch Fixzins

Finanzierung: Der Artikel beschäftigt sich mit dem Schutz vor Inflation bei einer Finanzierung, auch Zinsabsicherung genannt. Er informiert über die grundsätzliche Betrachtungsweise, die einer solchen Absicherung zu Grunde liegt. Er beschreibt die Vor- und teilweise existenzbedrohenden Nachteile des Fixzinses.

1. Warum sollen Sie Ihre Finanzierung gegen Inflation schützen, wo doch viele Experten mehr Angst vor einer Delation haben?
In den letzten Monaten wurden Billionen in die Finanzmärkte gepumpt, um einen Kollaps des Finanzsystems zu vermeiden. Bisher ist dieses Geld, das eigentlich die Wirtschaft ankurbeln sollte, nur spärlich in die Realwirtschaft geflossen. Die Großen der Finanzwelt spekulieren damit, an den Aktienmärkten, an den Rohstoffmärkten und anderen Bereichen. Daher sind die deflatorischen Kräfte immer noch sehr stark.

Wenn aber eines Tages dieses viele Geld den Weg in die Realwirtschaft findet, d. h. zum Bau von Fabriken, Ankauf von Maschinen und Konsumgütern verwendet wird,   ist Ihre Finanzierung von starken Steigerungen der Zinssätze bedroht. Das Problem: Momentan weiß niemand, ob und wann das geschieht.

2. Eine Zinsabsicherung ist eine Versicherung für Ihre Finanzierung!
Sie schließen keine Feuerversicherung ab, weil Sie wissen, dass demnächst Ihr Haus abbrennt. Sie schließen diese Versicherung genau deshalb ab, weil Sie nicht wissen, was passieren wird. In den vorhergehenden Artikeln haben Sie aber gelesen, dass es gewisse Phasen gibt, in denen der Zinsverlauf gut vorhersehbar ist. Da haben Sie es bei Ihrer Zinsabsicherung der Finanzierung leichter als mit der Feuerversicherung und können manchmal Kosten sparen.

Derzeit befinden wir uns aber in einer nicht vorhersehbaren Situation. Genau deshalb sollen Sie Ihre Zinsen absichern.

3. Was wird Ihnen Ihre Bank im Hinblick auf eine Inflation bzw. Deflation empfehlen?
Normalerweise einen Fixzinssatz. Dadurch erhalten Sie für Ihre Finanzierung für eine bestimmte Laufzeit, meistens 10 Jahre einen fixen Zinssatz.

Ist das für Ihre Finanzierung so schlecht? 
Ja, immer dann, wenn die Zinsen nicht absolut nieder sind. Wir haben zwar die tiefsten Zinssätze seit Jahrzehnten, aber nur bei den täglich fälligen und kurzfristigen Zinsen, nicht bei den langfristigen. Damit meine ich die Obligationen. Obligationen sind die Basis für Fixzinssätze. Sie sind der Preis, mit dem Banken Geld einkaufen. Darauf kommt der Aufschlag der Bank und das ergibt den Fixzins.

Ein Zinssatz von 3,3 % für Obligationen ist zwar historisch nieder, aber wenn es zu einer Deflation kommt, noch sehr teuer. Dann sind Zinssätze von 1,5 % für Obligationen durchaus denkbar. Also ist der Fixzinssatz derzeit das falsche Instrument für Ihre Finanzierung. Seit 1981 war übrigens der Fixzins meistens das falsche Instrument, weil seit damals die Zinssätze tendenziell und in großen Wellen sinken!

Zehntausende haben dadurch ihre Immobilien verloren. Die Wirtschaft schwächte sich immer wieder ab, die Mieten sanken, aber die Zinsen blieben hoch, weshalb die Bedienung der Finanzierung durch die Mieten nicht mehr möglich war. Ähnliches könnte jetzt auch passieren.

4. Hat der Fixzins noch andere Nachteile?
Ja, ganz eindeutig! Wollen Sie die Finanzierung vorzeitig tilgen, müssen Sie, je nach Zinsniveau, Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen. Oder Sie kommen für die Zeitdauer der Zinssatzbindung überhaupt nicht aus Ihrem Vertrag heraus. Die Nachteile können enorm sein.  

Bahnt sich eine Zinsverbilligung an, sind Sie handlungsunfähig und müssen weiter hohe Zinsen für Ihre Finanzierung bezahlen. Steigen die Zinsen und Sie wollen oder müssen Ihre Finanzierung tilgen, hat nur die Bank Vorteile, weil sie das Geld für höhere Zinsen wieder verleihen kann. Sie haben keinerlei Vorteile.

5. Haben andere Instrumente der Zinsabsicherung diese Nachteile nicht?
Nein. Finanzierung und Zinsabsicherung sind unabhängige Rechtsgeschäfte und können sich gegenseitig nicht blockieren.

Diese Versicherungen können Sie jederzeit wieder verkaufen und sind damit frei.

Es gibt grundsätzlich 2 verschiedene Arten von Versicherungen für Ihre Finanzierung:

  1. die Zinsdeckelung, Zinscap genannt
  2. den Zinsswap, Zinstausch genannt.

Beide Instrumente sind aber wirtschaftlich nichts anderes als Versicherungen gegen steigende Zinsen zum Schutz Ihrer Finanzierung. Die Abläufe im Hintergrund sind für Sie als Anwender ohne Bedeutung.

Wie diese Instrumente für Ihre Finanzierung vorteilhaft eingesetzt werden können, erfahren Sie in den nächsten Artikeln.

 

Veröffentlicht am 9. März 2010