Verbrauchertipps

Budgetplanung für Jugendliche

Schüler haben in der Regel nicht viele Einnahmequellen. Wenn sie frühzeitig lernen, ihr kleines Budget richtig einzuteilen, werden sie auch später im Erwachsenenalter verantwortungsvoller mit ihrem Geld umgehen. Daher erhalten Sie hier Tipps, wenn es um die Budgetplanung für Jugendliche geht.

Für viele Jugendliche ist das Taschengeld die einzige regelmäßige Einnahmequelle – abgesehen von Geldgeschenken zu Weihnachten, zum Geburtstag, für gute Noten oder zur Konfirmation/Kommunion. Geld ist bei Jugendlichen meistens knapp. Am Monatsende wissen sie oft gar nicht mehr, wo das ganze Taschengeld geblieben ist.

Um aus dem kleinen Budget das Beste zu machen, sollten sie ihre Ausgaben täglich aufschreiben. Am Monatsende sehen sie dann, wofür sie das Geld ausgegeben haben und können so neue Schwerpunkte setzen und überlegen, welche Ausgaben sie reduzieren können. Eine Budgetplanung für Jugendliche muss her.

Mit Budget- und Taschengeldplaner den Überblick über die Finanzen behalten

Im Durchschnitt geben schon 12-jährige Schüler mindestens einmal am Tag Geld aus und kommen so pro Monat auf 30 Bezahlvorgänge: Die üblichen Geldgeschäfte unter Jugendlichen nicht mitgerechnet, wie zum Beispiel einem Freund oder der besten Freundin mit Kleingeld aushelfen, weil er/sie das Pausengeld zuhause vergessen hat; ein Stadtbummel nach der Schule; der Freundin Geld für ein T-Shirt bei H&M leihen etc.

Um nicht den Überblick zu verlieren, sollten Kassenbelege gesammelt und sämtliche Ausgaben aufgeschrieben werden. Jedes Smartphone hat mittlerweile die App "Budget", in der die täglichen Ausgaben in Sekundenschnelle eingetippt werden können. 

Alternativ kann ein Taschengeldplaner mit Hilfe eines DIN A5 Hefts angefertigt werden. Dazu wird auf einer Doppelseite eine 10-spaltige Tabelle gezeichnet.  In der ersten Spalte werden untereinander die Monatstage eingetragen.

Die anderen Spalten werden mit den Begriffen gekennzeichnet, für die Geld ausgegeben wird. Zum Beispiel Kino, Musik, Handy, Zeitschriften, Essen, Trinken oder was auch immer. Einnahmen (Taschengeld etc.) werden auf einer separaten Seite notiert. Am Ende des Monats werden sämtliche Ausgaben addiert und von den Einnahmen abgezogen.

Ist vom Taschengeld noch etwas übrig? In diesem Fall wird eine extra Spalte angefertigt, die "Restgeld aus Vormonat" heißt, wo diese Summe nun eingetragen wird. Wer langfristig auf etwas sparen möchte, sollte sich von seinen Eltern ein Tagesgeldkonto einrichten lassen und das Geld dort ansparen. So kann eine Budgetplanung für Jugendliche erfolgreich durchgeführt werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Cornelia Lohs