Anwälte: Erfolgsbasierte Honorare senken künftig das Kostenrisiko

Die starre Gebührenordnung für Anwälte wird ab 01. Juli 2008 Geschichte sein. Spätestens dann dürfen Sie mit Ihrem Anwalt erfolgsabhängige Honorare aushandeln. Solange hat das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber für eine Neuregelung der Anwaltsvergütung Zeit gegeben (Bundesverfassungsgericht, 08.03.2007, Aktenzeichen: 1 BvR 2576/04).

Eine erfolgsbasierte Honorierung senkt das finanzielle Risiko bei einem Rechtsstreit.
Vorteil: Sie können eher einen Prozess anstreben, ohne befürchten zu müssen, dass Sie bei einer Niederlage neben den Kosten für den Streitgegenstand auch noch hohe Anwaltsgebühren tragen müssten.
Nachteil: Die Neuregelung könnte auch dazu verleiten, schneller zu klagen.
Allerdings hat das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber weiten Gestaltungsspielraum gelassen. Zwischen einer Beschränkung der erfolgsabhängigen Vergütung bis zur völligen Freigabe ist alles möglich. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Veröffentlicht am 20. März 2007
Diesen Artikel teilen