Versicherung muss Zusagen halten

Eine Versicherung muss sich an Zusicherungen halten, die ihr Vertreter gegenüber Haftpflichtversicherten macht. Erklärt ein Vertreter, dass die Deckung für den Schaden übernommen wird, dann muss die Versicherung das Wort des Vertreters gelten lassen.

Auch wenn sich später herausstellt, dass der Vertreter übereilt geurteilt hat, muss die Zusage eingehalten werden. Zu diesem Ergebnis kam der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Fall, in dem es um einen durch einen Handwerker verursachten Wasserschaden ging (BGH, Az. IV ZR 293/05).

Der Vertreter hatte dem Versicherten die Deckung des Schadens zugesagt, ohne mit der Versicherung Rücksprache zu halten. Im Nachhinein stellte sich dann heraus, dass der verursachte Schaden im Versicherungsvertrag nicht enthalten war.

Die Versicherung weigerte sich folglich, den Schaden zu übernehmen. Das muss sie aber, so der Bundesgerichtshof: Ein Geschädigter muss sich auf Zusagen der Versicherung oder eines bevollmächtigten Vertreters verlassen können. Er kann nicht erst Nachforschungen anstellen müssen, was in der Police des Versicherten enthalten ist. Lassen Sie sich daher Zusagen Ihres Vertreters immer schriftlich geben!

Veröffentlicht am 11. März 2009
Diesen Artikel teilen