Verbraucherrecht

Ist eine Sofortüberweisung sicher?

Immer öfter taucht in diversen Onlineshops das Angebot auf, per „Sofortüberweisung“ zu bezahlen. Das System soll besonders einfach, schnell und auch noch sicher sein. Voraussetzung ist die Nutzung von Onlinebanking. Wie sicher ist es wirklich, was sind die Nachteile? Lesen Sie hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was ist "Sofortüberweisung"?

Sofortüberweisung ist ein Online-Bezahlservice, der von der Payment Network AG entwickelt wurde. Die Firma hat den Hauptsitz seit der Gründung im Jahr 2005 in der Nähe von München und hat sich auf Internet-Bezahlsysteme spezialisiert. Neben der Sofortüberweisung bietet Payment Network auch die Abwicklung von Daueraufträgen und Lastschriften an. Ein ähnliches Modell bieten Banken und Sparkassen in Form des Bezahldienstes Giropay an.

Wer kann die Sofortüberweisung nutzen?

Nutzen kann die Sofortüberweisung jeder, der auch Onlinebanking nutzt. Anders als etwa beim Bezahlservice Paypal und ähnlichen Anbietern ist es nicht nötig, ein Konto bei einem weiteren Anbieter zu eröffnen. Allerdings können Sie das System nur dann nutzen, wenn Ihr Vertragspartner – etwa ein Onlineshop – die Sofortüberweisung anbietet. Nach Angaben von Payment Network arbeiteten im März 2012 etwa 22.500 E-Commerce-Anbieter mit Sofortüberweisung. Mit größeren Anbietern wirbt Sofortüberweisung auf der eigenen Seite.

Wie funktioniert Sofortüberweisung?

Der Zugang erfolgt über die Seite desjenigen, der seinem Kunden die Möglichkeit einräumt, über Sofortüberweisung zu bezahlen. Sie werden nach der Auswahl von "Sofortüberweisung" als Zahlungsweg auf die Seite von Sofortüberweisung weitergeleitet und beginnen dort mit der Eingabe der Bankleitzahl. Mithilfe eines integrierten Programms wird die Bankleitzahl dann der jeweiligen Bank zugeordnet, so dass Sie den Namen Ihrer Bank nicht extra eingeben müssen.

Senden Sie dieses Formular ab, so gelangen Sie auf die nächste Seite, auf der Sie sich mithilfe Ihrer Kontonummer und Ihrer PIN-Nummer in Ihr Onlinebanking-Konto einwählen. Daraufhin erscheinen Ihre Bankverbindungsdaten gemeinsam mit dem Adressaten auf Ihrem Bildschirm. Diese bestätigen Sie durch die geforderte TAN-Nummer und stellen so die Überweisung fertig. Danach erhalten Sie die Zusammenfassung der Überweisung und Ihre Transaktionsnummer.

Da Sie die Sofortüberweisung für eine konkrete Geschäftsabwicklung verwenden, sind der Überweisungsbetrag und der Verwendungszweck, etwa die Rechnungs- oder die Auftragsnummer, bereits in das Überweisungsformular übernommen worden.

Dazu gibt es verschiedene Sonderoptionen. So kann sich Ihr Händler auch für das sogenannte Paycodeprogramm anmelden. Das bedeutet, dass Sie nicht nur per Sofortüberweisung im Rahmen des Bestellvorgangs bezahlen können, sondern auch noch später. Der Händler schickt Ihnen hierzu den sogenannten Paycode zu. Mit diesem haben Sie dann Zugang zu Ihrer Bestellung und können diese auch später noch bezahlen.

Wie funktioniert Sofortüberweisung bei Auktionen?

Für Nutzer von Internetauktionshäusern gibt es das sogenannte Auction-Payment. Das bedeutet für Sie als Käufer, dass Ihr Händler bei Sofortüberweisung angemeldet sein muss und Sofortüberweisung für das Auktionshaus freigeschaltet haben muss. Sie gelangen über die Auktionsnummer (Artikelnummer), Ihre E-Mail-Adresse und Ihren Mitgliedsnamen zu Ihrer Auktion und können diese über Sofortüberweisung bezahlen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Markus Köhler