Mit Nullkupon-Anleihen verschieben Sie Ihre Zinserträge

Zurzeit geistern viele Steuermodelle durch die Medien. Doch fast alle Vorschläge haben eine Gemeinsamkeit: Die Steuersätze sollen künftig sinken. Welches Modell gewinnt, und wann es umgesetzt wird, ist noch völlig offen. Sie können aber schon jetzt mit Nullkupon-Anleihen die Belastung Ihrer Zinseinkünfte senken und Ihre Netto-Rendite nach oben schrauben. In Zeiten niedriger Zinssätze ist das ein wichtiger Erfolgsgarant Ihrer Depot-Optimierung.

So funktionieren Nullkupon-Anleihen
Nullkupon-Anleihen (englisch: Zerobonds) weisen gegenüber den Standard-Anleihen einen wesentlichen Unterschied auf: Es gibt keine jährliche Zinszahlung. Die Verzinsung erfolgt indirekt: Sie zahlen je nach Laufzeit oder Ausstattung 70% oder 80% des Nominalwerts ein und erhalten am Laufzeitende 100% zurück. Hier die aktuellen Kennzahlen einer attraktiven Nullkupon-Anleihe der Deutschen Zentralgenossenschaftsbank (DZ Bank):

Die Anleihe mit der WKN 352008 wird am 03.08.2009 fällig. Aktuell notiert sie bei 78,35%. In knapp 6 Jahren wird sie zu 100% zurückgezahlt. Das ergibt eine Jahres-Rendite von 4,35%. Falls Sie diese Nullkupon-Anleihe erwerben, brauchen Sie bis zur Fälligkeit keine Zinsen zu versteuern, da es keine jährlichen Auszahlungen gibt.

Im Jahr 2009 müssen Sie dann die Differenz zwischen Einstiegskurs und Rückzahlungswert als Zinseinnahme versteuern. Die entscheidende Frage zur Berechnung der Netto-Rendite lautet: Wie entwickeln sich die Steuersätze in den nächsten Jahren bis 2009?

Falls die Steuersätze gesenkt werden, ist es für Sie attraktiv, die Zinseinnahmen zeitlich möglichst weit nach hinten zu packen.

Einschätzung: Die Steuersätze werden sinken. Gleichzeitig werden zur Gegenfinanzierung die meisten Ausnahmeregelungen und Abschreibungsmöglichkeiten gestrichen. Trifft diese Prognose zu, werfen Nullkupon-Anleihen höhere Netto-Renditen ab als Bundesanleihen, bei denen die Zinsen jährlich gezahlt und versteuert werden müssen.

Unabhängig von der aktuellen Steuerdiskussion können Sie mit Nullkupon-Anleihen Steuern sparen, falls Sie in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen.Falls Sie zur Zeit ein überdurchschnittliches Einkommen haben, werden auch Ihre Zinserträge hoch versteuert. Wird die Nullkupon-Anleihe aber erst dann fällig, wenn Sie schon im Ruhestand sind und deutlich geringere Einkünfte haben, sinkt die Steuerbelastung auch bei den Zinserträgen.

Mehrrendite von 6 bis 25%
Es ist heute noch offen, welches Steuerrecht 2009 herrschen wird. Mittelfristig haben die Reformvorschläge von Friedrich Merz (CDU) und dem ehemaligen Verfassungsrichter Paul Kirchhof gute Aussichten, umgesetzt zu werden. Merz schlägt 3 Steuerstufen von 12, 24 und 36% vor.

Kirchhof einen einheitlichen Satz von 25%. Ich vergleiche den heute geltenden durchschnittlichen Grenzsteuersatz von 40% mit der höchsten Stufe von Merz (36%) und dem Einheitssatz von Kirchhof (25%). Ergebnis: gegenüber dem heutigen Steuersatz sparen Sie mit der vorgestellten Nullkupon-Anleihe 6 bis 25% Steuern.
Veröffentlicht am 12. Juli 2008
Diesen Artikel teilen