Kapitalerträge: Machen Sie aus Verlusten Gewinne!

Das Finanzgericht Münster hat mit Urteil vom 14.03.2007, Az.: 10 K 3380/04, eine hoch interessante Praxis genehmigt, durch die steuerpflichtige Kapitaleinkünfte gesenkt werden können. Danach können Sie im selben Jahr eingenommene steuerpflichtige Kapitalerträge durch Spekulationsverluste ausgleichen, indem Sie Wertpapiere innerhalb der Jahresfrist nach dem Kauf wieder verkaufen. Diese Papiere – das ist das Besondere – können Sie sofort wieder zurückkaufen.

Ganz anderes als bislang sahen die Finanzrichter in dieser Praxis keinen Gestaltungsmissbrauch. Auch der Bundesfinanzhof, das höchste deutsche Gericht für Steuerstreitigkeiten, vertritt die Auffassung, dass sich Transaktionen von Wertpapieren durchaus an steuerlichen Gesichtspunkten orientieren dürfen.

Die aktuelle Rechtssprechung eröffnet Ihnen neue steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten. Sie können danach folglich im Verlust liegende Wertpapiere verkaufen und zurückkaufen, wenn Sie weiterhin Kurschancen sehen. Der Verlust darf dann steuerlich gegen Gewinne gegengerechnet werden. Achten Sie darauf, dass bei Aktien lediglich 50% von Gewinnen und Verlusten angesetzt werden können, bei Investmentfonds und Anleihen hingegen 100%. Stimmen Sie die Steuerstrategie am besten vorab mit Ihrem Steuerberater ab.
Veröffentlicht am 17. Dezember 2007
Diesen Artikel teilen