Finanzen: Wie Sie sich gegen Fehler beim Zinsabschlag wehren

Die Kreditinstitute in Deutschland führen die Steuer über eine Voranmeldung an die Finanzverwaltung ab. Davon zu trennen ist aber die Beziehung zu Ihnen als Bankkunde, so das Niedersächsische Finanzgericht. Fehler können daher nicht durch Einspruch oder Klage gegen die Bank beseitigt werden (Az. 10 K 391/02). Macht eine Bank beim Zinsabschlag einen Fehler, können Sie sich an das Finanzamt halten. Dieses Urteil ist rechtskräftig. Für Sie folgt daraus:

Sie müssen sich im Nachhinein an das Finanzamt halten. Der Weg führt über die Einkommensteuererklärung . Fehler sind darin zu monieren. Korrigiert der Fiskus diese nicht, können Sie dagegen Einspruch einlegen.

Veröffentlicht am 21. August 2008
Diesen Artikel teilen