Ratingagenturen: Was die Noten bedeuten

Ratingagenturen: Was die Noten bedeuten

Die großen Ratingagenturen Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch sind zum Tagesthema geworden. Ihre Noten, ihre Herauf- und Herabstufungen entscheiden über die Kurse von Devisen und Anleihen. Aber was bedeuten Noten wie „AAA“, was bedeuten Hinweise wie „Creditwatch“? Finanzmarkt-Experte Dr. Ulrich Eder von der Kanzlei Pugnatorius gibt einen Überblick.

Bis zu einem Rating von "BBB-" (siehe Tabelle) spricht man vom "Investment Grade", darunter von "Subinvestment Grade" oder "High-Yield-Segment". "Fallen  Angels" sind Unternehmen, die von Investmentgrade ins High-Yield-Segment herabgestuft wurden. Der Fall einer umgekehrten Entwicklung ist ein "Rising Star".

Creditwatch: Das Rating wird besonders überwacht

Creditwatch
zeigt an, dass ein Rating derzeit besonders überwacht wird. Es wird 
hierbei auf bestimmte Ereignisse und/oder kurzfristig eingetretene
Entwicklungen Bezug genommen, die zu einer möglichen Veränderung des
Ratings führen können. Dazu zählen Unternehmenszusammenschlüsse,
Kapitalumschichtungen, Maßnahmen der Aufsichtsbehörden oder
voraussichtliche Branchenentwicklungen. Ratingänderungen können auch
ohne vorhergehendes Creditwatch erfolgen.

"Positive Outlook" und "Negative Outlook" bedeuten, dass das Rating mittel- bis  langfristig möglicherweise höher oder niedriger eingestuft wird. "Developing Outlook" bedeutet, dass das Rating mittel- bis langfristig möglicherweise höher oder niedriger eingestuft wird. "Stable Outlook" bedeutet, dass das Rating wahrscheinlich aufgleichem Niveau bleiben wird.

Outlook: Blick in die Rating-Zukunft

Mittels des "Financial Strength Ratings" wird die Fähigkeit eines Versicherungs-unternehmens oder einer Bank bewertet, seinen laufenden Verpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern oder Bankkunden nachkommen zu können. Beim Counterparty Credit Rating handelt es sich um die generelle Beurteilung der Zahlungsfähigkeit und der Zahlungswilligkeit eines Schuldners hinsichtlich seiner finanziellen Verpflichtungen. Das Debt and Commercial Paper Rating dient dazu, einzelne finanzielle Verpflichtungen, wie z. B. eine bestimmte Bond-Emission, zu bewerten. [kun]

(Text & Tabelle: Dr. Ulrich Eder, Pugnatorius)

Veröffentlicht am 27. Februar 2012
Diesen Artikel teilen