Geld sparen

Justiz-Auktion.de: Versteigerung von DVDs bis Autos

eBay kennt fast jeder. Aber die Internetplattform Justiz-Auktion? Die 2010 gestartete Webseite bietet Sachen an, die Kriminellen abgenommen oder vom Gerichtsvollzieher gepfändet wurden. Was Justiz-Auktion besonders macht und worauf Sie achten sollten, beschreibt dieser Artikel.

Wer betreibt die Plattform Justiz-Auktion?

Verantwortlich für die Plattform Justiz-Auktion ist das NRW-Justizministerium, wie sich anhand des Impressums erkennen lässt. Die Angebote kommen aber von Behörden und Gerichtsvollziehern aus ganz Deutschland.

Welche Art von Waren wird auf Justiz-Auktion.de angeboten?

Die Ware, die nach öffentlichem Recht verkauft wird, ist meist gepfändete Ware. Die Ware, die nach privatem Recht verkauft wird, ist Privatbesitz des Staates, also beispielsweise Büromöbel, Fundsachen oder "Gegenstände, die im Verlauf eines Strafverfahrens zu Gunsten des Staates eingezogen wurden", so die Betreiber von Justiz-Auktion.de.

Vom Bolzenschneider bis zum Jaguar ist alles dabei, ebenso 10 PCs eines aufgelösten Internetcafes bis hin zu einer Münzsammlung. Diebesgut wird nicht versteigert. Nach Angaben der Betreiber wird die Ware vor Einstellung sorgfältig auf ihre Herkunft geprüft wird, um den Verkehr von Hehlerware auszuschließen.

Was unterscheidet Justiz-Auktion.de von anderen Online-Auktionsplattformen?

Ein Unterschied liegt in der Sicherheit, die Justiz-Auktion.de bietet. Während man beispielsweise auf eBay Opfer von Betrug werden kann, bietet man bei einer Justizauktion auf Ware, die von zuverlässigen Justizorganen verkauft wird.

Ferner wird als Zahlung nur Überweisung akzeptiert, die verbreitete PayPal-Option entfällt. Viele der angebotenen Artikel werden nicht verschickt, sondern ausschließlich für Selbstabholer angeboten. Als ein staatlicher Betreiber wirbt Justiz-Auktion.de zudem mit absoluter Datensicherheit.

Welche Nachteile gibt es?

Echte Schnäppchen sind selten zu finden, die Startgebote liegen mitunter schon recht hoch. Das Angebot ist außerdem begrenzt. Wie bei einer gewöhnlichen Justizauktion ist es dadurch bestimmt, was gerade gepfändet oder konfisziert wurde. Auch sollte man sich bewusst sein, dass die Justizbeamten, die als Verkäufer fungieren, selten genaue Fragen zum Artikelzustand beantworten können.

Sehr wichtig: Bei einer Versteigerung nach Zwangsvollstreckungsrecht gibt es keinen Widerruf und keine Gewährleistung. Auf dem "freien Markt" hat ein Verbraucher auch bei gebrauchten Sachen einen Gewährleistungsanspruch von mindestens einem Jahr, wenn der Verkäufer ein Unternehmer war.

Für wen ist die Plattform Justiz-Auktion geeignet?

Wie bereits angedeutet, ist Justiz-Auktion.de nicht für Schnäppchenjäger geeignet, denn wirklich verramscht wird nichts. Interessant ist eher die Auswahl der Ware und ihre spezielle Herkunft. Denn besonders die exzentrischere Natur wird hier befriedigt. Ein BMW Jahrgang 73 ist beispielsweise an sich schon ein interessantes Fahrzeug. Addiert man noch die Herkunft aus dem kriminellen Milieu, wird daraus ein einzigartiges Stück. Nur erfordert dies Fantasie, denn genaue Informationen zum Vorbesitzer und seiner Unternehmungen mit dem Auto erhält man nicht.

experto.de meint: Justiz-Auktion.de ist für Neugierige durchaus einen Besuch wert. Liebhaber von Waren mit einem Hauch von Krimi finden hier ein Paradies. Das Angebot ist jedoch eingeschränkt und nach wahren Schnäppchen sucht man lange.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Michail Verskajn