5 Tipps, um günstig zu tanken

Wenn Sie günstig tanken wollen, gibt es verschiedene Tricks.

Die Kraftstoffpreise für Benzin und Diesel sind im Vergleich zu früher um einiges höher. Schuld daran sind die gestiegenen Preise für Rohöl und die Energiesteuer. Viele Autofahrer, allen voran Berufspendler, können nicht so einfach auf ihr Fahrzeug verzichten und dadurch Geld sparen.

Durch die starken Preisschwankungen gibt es ein paar hilfreiche Tipps, mit denen Sie günstig tanken können.

1. Die Benzinpreise folgen einem bestimmten Tagesverlauf

Die Kraftstoffpreise schwanken täglich. Im Durchschnitt werden die Preise innerhalb eines Tages einmal erhöht und sogar 3- bis 4-mal gesenkt. Möchten Sie günstig tanken, dann müssen Sie vor allem auf die Uhrzeit achten. Als Autofahrer können Sie zwischen 15 Cent und 20 Cent pro Liter sparen, wenn Sie zum besten Tageszeitpunkt die günstigste Tankstelle ansteuern. Je nach Uhrzeit können Sie sogar an der gleichen Zapfsäule zwischen 7 Cent und 10 Cent sparen.

Zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr tanken Sie unabhängig von der Spritsorte am günstigsten. Ab 20:00 Uhr beginnen die Kraftstoffpreise zu steigen. Am teuersten ist der Kraftstoff zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr morgens. Diese Zeitspanne sollten Sie auf jeden Fall meiden.

  • Aral- und Shell-Tankstellen erhöhen zwischen 20:00 Uhr und 21:00 Uhr die Preise. Esso- und Total-Tankstellen folgen um 21:00 Uhr
  • die Jet erst ab 23:00 Uhr die Preise erhöht.

Müssen Sie zu dieser späten Zeit tanken, dann sollten Sie die großen Tankstellen vermeiden.

2. Wochentage können vernachlässigt werden

Der Sonntag und der Montag galten früher als die besten Wochentage zum günstig tanken. Dies ist zwar immer noch richtig, die Preisunterschiede im Vergleich zu den anderen Wochentagen sind jedoch minimal. Aus diesem Grund müssen Sie nicht extra an einem Sonntag oder an einem Montag tanken. Extra zu einer Tankstelle zu fahren kostet ebenfalls Geld und Zeit. Im schlechtesten Fall geben Sie mehr aus, wie Sie durch das vermeintliche "günstig tanken" gespart haben.

3. Teure Tankstellen meiden

Die Kraftstoffpreise hängen nicht nur von der Uhrzeit, sondern auch von der Tankstelle an sich ab. Der Marktführer Aral verlangt für Benzin und Diesel die höchsten Preise. Der größte Konkurrent Shell ist etwas günstiger. Günstig tanken können Sie bei beiden Tankstellen nicht. Im preislichen Mittelfeld liegen die A-Marken-Tankstellen Total, Esso, OMV und Agip. Hier sparen Sie im Vergleich zu Aral und Shell etwas Geld. Der Billiganbieter Jet ist am günstigsten.

In direkten Vergleich zur Aral können Sie bei der Jet zwischen 4 Cent und 5 Cent pro Liter sparen.

4. Internet-Vergleichsportale nutzen

Wie bei anderen Produkten und Dienstleistungen lohnt es sich auch bei den Kraftstoffpreisen regelmäßig zu vergleichen. Seit dem 1. September 2013 müssen die Spritanbieter jede Preisänderung innerhalb von 5 Minuten an die Markttransparenzstelle übermitteln. Dadurch profitieren Sie als Autofahrer von einer sehr guten Transparenz.

Sie können die Preise der einzelnen Tankstellen problemlos miteinander vergleichen und herausfinden, wo Sie besonders günstig tanken können. Sie geben einfach nur Ihre bevorzugte Kraftstoffsorte ein und wählen einen Umkreis aus. Für eine Preisersparnis von ein paar Cents sollten Sie keinen großen Umweg auf sich nehmen.

5. Mobile Tankstellenfinder für unterwegs

Haben Sie ein Smartphone, dann sollten Sie sich einen mobilen Tankstellenfinder besorgen. In den großen App Stores Google Play und Apple App Store finden Sie einige sinnvolle Tanken-Apps. Diese sind kostenlos und können Ihnen beim Tanken sehr viel Geld sparen. Sie müssen einfach nur die Ortungsdienste aktivieren, eine Spritsorte auswählen und eine Umkreissuche durchführen. Innerhalb von wenigen Augenblicken sehen Sie, wo Sie besonders günstig tanken können.

Eine gute Übersicht über Tanken-Apps bietet außerdem die Seite des Bundeskartellamts

Veröffentlicht am 7. Dezember 2015
Diesen Artikel teilen