Urlaubsfotobuch: 7 Tipps für eine gekonnte Gestaltung

Ein Urlaubsfotobuch ist eine schöne Erinnerung.

Irgendwann geht der schönste Urlaub zu Ende. Zu Hause angekommen bleibt das Gefühl von Entspannung und Zufriedenheit noch einige Tage, bis es schließlich nachlässt und irgendwann ganz verschwindet. Es lässt sich jedoch zum Glück leicht wieder aufleben, indem Sie sich Fotos aus dem Urlaub ansehen und in diesem Gefühl schwelgen. Lesen Sie hier, wie Sie ein Urlaubsfotobuch gestalten können.

Damit sich die richtige Stimmung schnell einstellt, ist es hilfreich, wenn Sie Ihr Urlaubsfotobuch möglichst ansprechend gestalten. Dazu sollten Sie die folgenden 7 Tipps nutzen:

7 Tipps für ein tolles Urlaubsfotobuch:

  1. Im ersten Schritt ist es sinnvoll, die Urlaubsfotos zu sortieren. Auch wenn Sie alle Fotos am PC anschauen und in Ordner legen können, kann es Ihnen helfen, die Bilder auszudrucken. Dazu müssen Sie kein teures Fotopapier benutzen, sondern drucken sie auf normalem Papier. Es reicht für die grobe Sortierung aus, das Motiv klar zu erkennen.
  2. Überlegen Sie sich Themen, nach denen Sie Ihre Fotos sortieren könnten. Waren Sie besonders viel in der Natur unterwegs oder spielt moderne Architektur eine Rolle auf vielen Motiven? Ein Strandurlaub lässt sich ebenso in Szene setzen wie Action auf dem Mountainbike. Anstatt in einem Urlaubsfotobuch ein Sammelsurium an unterschiedlichen Themen zu haben, bietet es sich vor allem bei größeren Bildermengen an, verschiedene Themen-Bücher zu erstellen.
  3. Urlauber, die sich nicht auf ein Thema festlegen möchten, sind gut beraten, chronologisch vorzugehen. Die Ankunft am Urlaubsort steht auf der ersten Seite und Seite für Seite blättert man sich Tag für Tag weiter, bis schließlich das Urlaubsende erreicht ist.

  1. Es lohnt sich, die Bilder zu bearbeiten und dadurch optisch das Beste aus ihnen herauszuholen. Sie werden erstaunt sein, wie stark sich ein Foto schon mit einem Klick verändern kann. Es gibt dafür kostenpflichtige Software, aber ebenso viele und gute Anbieter im Internet, bei denen sich Fotos kostenlos bearbeiten lassen. Einige bieten eine 1-Klick-Optimierung an, bei der das Programm eigenständig die beste Version erstellt.
  2. Damit jedes Foto gut wirkt, sollten Sie darauf achten, die einzelnen Seiten nicht mit Motiven zu überladen. Können Sie mit einem Blick erkennen, worum es auf der Seite geht oder ist es notwendig, dass Sie von oben nach unten "lesen"? Weniger ist oft mehr.
  3. Nicht jedes Bild, das auf den ersten Blick nicht gelungen erscheint, sollte im Papierkorb verschwinden! Schneiden Sie aus einem DIN A4-Blatt ein Quadrat aus, legen Sie diese Schablone auf das Foto und überprüfen durch Verschieben, ob ein Ausschnitt vielleicht eine besondere Wirkung erreicht. Dadurch lässt sich das eine oder andere Bild noch retten.
  4. Den richtigen Pepp bringen Sie ins Urlaubsfotobuch, indem Sie eine Beschriftung einfügen: Kleine Anekdoten, Zitate oder Infos zu Sehenswürdigkeiten lassen sich einbauen.

Die Erinnerung an die schönen Tage bleibt durch ein so gestaltetes Urlaubsfotobuch besonders lange erhalten.

Veröffentlicht am 29. Juli 2016
Diesen Artikel teilen