Fotografieren auf Städtereisen: Das perfekte Foto

London, Venedig, Paris....hier gibt es unendlich viele tolle Motive

Ob Sie sich gerade in Venedig oder in Edinburgh befinden, Städte haben immer eine ganz typische Charakteristik – sei es einer altertümlichen Kulisse, der modernen Architektur oder dem Charme der Stadt geschuldet.

Kurzum: Sie sind umgeben von einer Vielfalt an Motiven und Eindrücken, die Sie natürlich für Ihre Freunde oder die Verwandtschaft festhalten wollen. Einige Tipps sollen Ihnen dabei helfen, Ihre Erlebnisse noch eindrucksvoller festzuhalten.

Sehenswertes fotografieren

Wenn Sie sich auf eine Städtereise vorbereiten, werden Sie wahrscheinlich viele ähnliche Bilder sehen. Natürlich müssen Sie das Rad nicht neu erfinden. Doch mit einigen Tricks erzeugen Sie eine spannendere Bildwirkung und vermeiden Fehler.

Stürzende Linien vermeiden

Stellen Sie sich vor, Sie fotografieren ein Gebäude. Nun zeigen Sie Ihre Fotos Freunden und Verwandten. Diese stellen fest, dass das Gebäude auf Ihren Fotos nach hinten kippt. Vielleicht fragen Sie sich jetzt, warum das so ist. Wir erklären es Ihnen. Der Effekt tritt immer dann zum Vorschein, wenn Sie die Kamera nicht parallel zum Bauwerk ausrichten und das Gebäude parallele Kanten hat. Schauen Sie sich dazu am Besten einmal das Schaubild an.

Die Grafik zeigt wunderbar, dass es auf Ihren Standort ankommt. Sind Sie weiter vom Objekt entfernt, dann tritt dieser Effekt auch nicht auf. Je näher Sie am Gebäude stehen, desto schwieriger wird es, das Bauwerk voll und ganz ins Bild zu bekommen. Es entstehen stürzende Linien. Aber das muss nicht zwangsläufig ein Nachteil sein.

Zwar werden stürzende Linien oftmals als störend empfunden, jedoch lässt sich dieser Effekt auch gewollt in Szene setzen. Fotografieren Sie zum Beispiel einen Skyscraper aus der Froschperspektive, dann betonen stürzende Linien die gigantische Größe des Gebäudes und bringen zudem mehr Dynamik ins Bild.

Personen geschickt ausblenden

Kennen Sie das Problem? Sie möchten bekannte Sehenswürdigkeiten fotografieren, doch vor Ihnen steht bereits eine Menschentraube, die den freien Blick auf das begehrte Objekt verdeckt? Lassen Sie sich nicht entmutigen. Denn zwei einfache Tricks helfen Ihnen, die Personen auszublenden.

Sind Sie Frühaufsteher, dann haben Sie in den frühen Morgenstunden die beste Möglichkeit, um ungestört zu fotografieren. Möchten Sie allerdings nicht so früh aufstehen, dann empfehlen wir Ihnen einfach eine längere Belichtungszeit (z.B.: 1/15s) einzustellen. Dadurch wird das Bauwerk oder die Statue scharf abgebildet und die Personen verschwimmen. Vergessen Sie allerdings nicht ein Stativ zu verwenden.

Fotografieren Sie die perfekte Skyline

Die Skyline zu fotografieren, gehört zu einer Städtereise einfach dazu. Und wo fotografiert man eine Skyline am besten, wenn nicht von der Aussichtsplattform eines Wolkenkratzers. Genau deswegen möchten wir Ihnen ein paar Tipps geben, wie Sie kleinere Fehler vermeiden können. Sollte die Aussichtsplattform verglast sein, dann ist es empfehlenswert, das Objektiv direkt an die Scheibe anzulegen. So vermeiden Sie unschöne Spiegelungen. Und lassen Sie besser auch den Blitz ausgeschaltet. Denn helle Lichtpunkte auf Ihren Bildern verhageln Ihnen die Stimmung. Und wenn Sie noch ein Stativ verwenden, dann wird die Aufnahme perfekt.

Wechseln Sie die Perspektive

Der Eiffelturm ist als Bildmotiv natürlich ungemein beliebt und entsprechend oft auf Fotos zu sehen. Wenn Sie einen „Klassiker“ fotografieren und dabei die Perspektive verändern, gelingt es Ihnen, das Bauwerk aus einem völlig neuen und vielleicht viel interessanten Blickwinkel zu fotografieren.

Außerdem wird Ihre Aufnahme nicht einfach ein Foto unter vielen sein, sondern ein echtes Unikat. Schauen Sie sich auch ruhig auch die Umgebung an. Bestimmt lassen sich noch weitere spannende Objekte in Ihr Motiv integrieren. Holen Sie sich auch Inspirationen aus dem Netz.

Geben Sie der Reise ein Thema

Natürlich ist die Perspektive nicht der einzige Ansatz, um Ihre Bilder interessant zu gestalten. Überlegen Sie sich ein Thema, das Sie dann besonders in den Vordergrund holen. Ist Ihr Thema moderne Architektur oder Altertum, dann fotografieren Sie besonders ausgefallene oder alte Gebäude. Oder Sie möchten eine besondere Farbe hervorheben. Dann fotografieren Sie Gegenstände oder Bauwerke, die gewählte Farbe im besonderen Maße hervorsticht. Ganz gleich wie Sie sich entscheiden mögen, mit kleinen Experimenten, lassen Sie kreativen Möglichkeiten viel mehr freien Lauf.

Tipp: Städtereisen sind auch immer wieder interessante Themen für Fotobücher. Erzählen auch Sie Ihre ganz persönliche Fotogeschichte. Binden Sie Ihre Erlebnisse  in eine Story ein. Zum Beispiel, wo Sie waren und was Sie selbst vor Ort erlebt haben. Die Kombination Bild und Text eignet sich fantastisch für einen packenden Reisebericht. So kann Ihr Fotobuch auch als Cityguide für Ihre Freunde dienen. Ganz gleich wie Sie es gestalten. Mit einem Fotobuch räumen Sie Ihren Erlebnissen den Platz ein, den Sie verdient haben.

Veröffentlicht am 5. Dezember 2014
Diesen Artikel teilen