So vermeiden Sie den abendlichen Stress mit Ihren Kindern

Gerade abends hat man oft Stress mit Kindern.

Viele Eltern kennen das: Jeden Abend zur Schlafenszeit der Kinder gibt es den gleichen Stress. Da kommt der große Durst oder die Toilette ruft immer wieder. Manche Kinder schaffen es einfach nicht, abends zur Ruhe zu kommen. Helfen Sie Ihren Kindern, den Tag loszulassen und vermeiden Sie so den abendlichen Stress mit Kindern.

Aktivität und Entspannung – Ein Unterschied wie Tag und Nacht

Was schon uns Erwachsenen oft nicht gelingen will, ist für Kinder noch weitaus schwieriger. Gerade noch mitten im Geschehen, sollen die Kiddies plötzlich den Übergang zur Nachtruhe meistern.

Besonders, wenn es kurz vor der Schlafenszeit noch so richtig spannend zugegangen ist, ist an Nachtruhe nicht zu denken. Lassen Sie darum den Tag friedlich ausklingen. So können sich Körper und Seele Ihres Kindes vom Tag verabschieden. Am besten funktioniert das mit Ritualen. Sie geben Sicherheit. Die Kinder fühlen sich geborgen. Alles ist in Ordnung, weil alles wie immer ist.

Wie Sie die passenden Rituale finden

Typische Gepflogenheiten vor dem Zubettgehen können ganz unterschiedlich sein. Sie hängen stark vom Alter des Kindes ab. Gemeinsam ist ihnen allen, dass sie den Stress des Tages vergessen lassen sollen. Sie brauchen nicht sehr lange zu sein. Eine halbe Stunde gemeinsamer Zeit reicht dabei völlig.

Gestalten Sie das Fertigmachen für die Nacht stets auf die gleiche Weise. Bleiben Sie dabei, während Ihr Kind sich umzieht. Legen Sie die Kleidung immer auf dieselbe Art weg. Begleiten Sie es ins Bad. Vermeiden Sie es, mit Ihrem Kind zu diesem Zeitpunkt Unangenehmes zu besprechen. Vorhaltungen, Ermahnungen oder Schimpfen sind jetzt nicht gefragt. Dabei würden die Stresshormone ansteigen und an Schlaf wäre kaum noch zu denken.

  • Liegt Ihr Sohn oder Ihre Tochter im Bett, können Sie etwas vorlesen oder gemeinsam singen. Bei größeren Kindern lässt man noch einmal den Tag Revue passieren. Auf keinen Fall sollten Sie herumtoben. Kitzeln oder Balgereien bringen Kinder wieder auf Touren. Genau das soll jedoch jetzt nicht mehr geschehen.
  • Zum Abschluss des abendlichen Rituals sollten Sie eine Art von Code entwickeln. Sagen Sie jedes Mal die gleichen Sätze. Am schönsten sind kleine Dialoge, die an jedem Abend aufgesagt werden. Der Körper Ihres Kindes lernt dadurch nach einer Weile automatisch zu entspannen.
  • Wenn Sie religiös sind, wäre ein Abendgebet genau das Richtige.
  • Achten Sie unbedingt auf gedämpftes Licht. Helligkeit lässt den Melatoninspiegel sinken und macht wach.

    Je geborgener sich ein Kind fühlt, desto eher wird es am Abend Frieden finden. Darum ist jedes Ritual passend, das Liebe und Schutz vermittelt.

    Veröffentlicht am 9. April 2012