Kinder

Wann ist mein Kind bereit für Urlaub ohne Eltern?

Wann ist mein Kind bereit für Urlaub ohne Eltern?
geschrieben von Adelheid Fangrath

Ob allein oder in der Gruppe, viele Kinder oder Jugendliche verbringen den Urlaub lieber ohne ihre Eltern. Diese betrachten die Ferienpläne ihres Sprösslings mit gemischten Gefühlen. Ist mein Kind bereit für dieses Abenteuer, fragen sie sich verunsichert. Unsere Fragen-Checklisten helfen Ihnen, die Selbstständigkeit Ihres Kindes einzuschätzen.

Allein oder in der Gruppe verreisen

Für Kinder gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, den Urlaub ohne Eltern zu gestalten. Eine unkomplizierte Variante sind Reisen in der Gruppe – oft zusammen mit Freund oder Freundin. Preiswerte und trotzdem gut organisierte Ferienreisen bieten kirchliche Träger oder das Jugendamt an. Ebenfalls gut aufgehoben sind Kinder bei betreuten Reisen wie Sprachreisen oder Ferien auf dem Reiterhof. Urlaub alleine ohne Eltern eignet sich erst für Jugendliche ab 14 Jahren.

Diese 5 Gründe sprechen für den Urlaub ohne Eltern

Die meisten Eltern träumen von einem harmonischen Urlaub mit der Familie. Überlegen Sie realistisch, wie die letzte Reise verlief. Wenn die Wünsche und Vorstellungen von Eltern und Kinder nicht mehr zusammenpassen, sollten die Kinder ohne Eltern verreisen.

  • Der Familienurlaub mit Teenagern beinhaltet ein hohes Konfliktpotential. Pubertierende Jugendliche finden Ihre Eltern und jüngeren Geschwister einfach nur uncool und peinlich. Ihre Meinung zeigen sie bei gemeinsamen Unternehmungen durch lustloses Verhalten und maulige Antworten. So liegt immer Streit in der Luft, von einem erholsamen Urlaub ist längst nicht die Rede.
  • Eltern suchen in den Ferien Erholung vom anstrengenden Alltag, Kinder und Jugendliche suchen “Action”.
  • Kinder und Jugendliche wünschen sich im Urlaub gleichaltrige Gesellschaft. Mit dem Freund oder der Freundin zu verreisen ist viel toller als bei den Eltern abzuhängen.
  • Kinder und Jugendliche verhalten sich oft sehr egoistisch. Auf einer Jugendreise lernen sie, innerhalb der Gruppe unangenehme Aufgaben zu übernehmen und Kompromisse zu schließen.
  • Eltern behüten ihre Kinder sehr und nehmen ihnen viele Entscheidungen ab. Wenn Kinder alleine verreisen, lernen sie Probleme zu lösen und Verantwortung zu tragen. Dadurch wächst ihr Selbstbewusstsein.

Gesetzliche Regelungen

Trotz Jugendschutzgesetz, das Verreisen ohne Eltern unterliegt keinen gesetzlichen Regelungen. Aber natürlich sind Eltern für Ihre minderjährigen Kinder verantwortlich und sind verpflichtet, sie vor Schaden zu bewahren.

Diese Rolle übertragen die Eltern quasi auf die Betreuer einer organisierten Jugendreise. Wann Kinder alleine verreisen dürfen, hängt weniger vom Alter ab als von ihrer Selbstständigkeit und ihrem Verantwortungsgefühl. Bis zu ihrem 18. Lebensjahr brauchen Kinder und Jugendliche auf jeden Fall das Einverständnis der Eltern.

Es ist eine schwierige Frage, wie lange Jugendliche ohne Eltern verreisen können. Entscheidend ist wieder die Persönlichkeit, weniger das Alter. Das Jugendamt München gibt als Hilfe diese grobe Orientierung vor:
Ab 14 – 16 Jahren: Bis ca. 10 Tage
Ab 16 Jahren: Bis 3 Wochen

Fragen-Checkliste: Ist mein Kind reif für Gruppenreisen?

Im Moment ist Ihr Kind total begeistert von der Idee, mit einer Kindergruppe zu verreisen. Aber eine Woche ohne Eltern kann lang sein. Stellen Sie sich die folgenden Fragen. Wenn Sie mehr als dreimal mit Nein antworten, ist Ihr Kind noch nicht bereit für das Reiseabenteuer. Beginnen Sie lieber langsam zum Beispiel mit einem Wochenendtripp ohne Eltern.

  • Übernachtet Ihr Kind gerne bei Freunden?
  • Schlägt Ihr Kind von sich aus vor, beim Freund oder der Freundin zu übernachten?
  • Freut sich Ihr Kind auf Klassenfahrten?
  • Können Sie ausschließen, dass Ihr Kind nur dem Freund oder der Freundin zuliebe an der Reise teilnimmt?
  • Schläft Ihr Kind schnell ein?
  • Schläft Ihr Kind ohne Eltern ein?
  • Geht Ihr Kind nachts alleine auf die Toilette?
  • Ist Ihr Kind nachts trocken?
  • Kann Ihr Kind sich alleine anziehen einschließlich Schleife binden?
  • Fällt es Ihrem Kind leicht, sich mit fremden Kindern anzufreunden?
  • Trauen Sie Ihrem Kind zu, sich dem Betreuer anzuvertrauen, wenn es Probleme hat?
  • Kann Ihr Kind Sie per Handy jederzeit erreichen?
  • Können Sie Ihr Kind bei Problemen oder Krankheit sofort abholen?
  • Schaffen Sie es, Ihre eigenen Ängste zu verbergen und somit das Kind nicht unnötig zu belasten?

Fragen-Checkliste: Kann mein Kind alleine verreisen

Jugendliche überschätzen oft ihre Fähigkeiten, vor allem weil sie eigene Schwächen ignorieren. Andererseits geben sie sich zu Hause nervenaufreibend lebensunfähig, aber auf sich alleine gestellt meistern sie plötzlich die schwierigsten Aufgaben.

Versuchen Sie mit den folgenden Fragen herauszufinden, ob Sie vom Gefühl her Ihrem Kind vertrauen. Wenn Sie oft mit nein antworten und ein schlechtes Gefühl haben, kann es an speziellen Gründen wie dem Reiseziel oder den Mitreisenden liegen. Schlagen Sie gegebenenfalls Alternativen vor.

  • Kennen Sie den Grund, warum Ihr Kind alleine verreisen möchte?
  • Kennen Sie die mitreisenden Freunde?
  • Ist die Reise gut organisiert?
  • Ist das Reiseziel nicht gerade für ausschweifende Feste á la Ballermann bekannt?
  • Haben Sie Kontakt zu den Eltern der mitreisenden Freunde?
  • Ist Ihr Kind während der Reise stets per Handy erreichbar?
  • Können Sie Ihr Kind jederzeit bei Problemen abholen?
  • Kann Ihr Kind mit Geld umgehen und sich das Reisebudget sinnvoll einteilen?
  • Geht Ihr Kind sorgfältig mit Wertsachen um?
  • Hält Ihr Kind verabredete Termine ein?
  • Hält Ihr Kind das Versprechen nicht zu trampen?
  • Hat Ihr Kind ein Gespür für Situationen, die es meiden sollte, z. B. nachts alleine durch dunkle Straßen gehen?
  • Lässt sich Ihr Kind nicht so leicht von anderen Jugendlichen beeinflussen?
  • Kann Ihr Kind verantwortungsvoll mit Alkohol umgehen?
  • Denkt Ihr Kind an Kondome?
  • Vertrauen Sie Ihrem Kind, dass es Sie zum vereinbarten Termin anruft bzw. sich per SMS meldet?
  • Halten Sie es aus, wenn Ihr Kind sich nicht rechtzeitig meldet?
  • Stellen Sie Ihrem Kind die Frage, wie es reagiert, wenn es durch Diebstahl Geld und Handy verliert. Findet es eine realistische Lösung?
  • Sie können Ihr Kind nicht vor allem schützen. Überlegen Sie sich, ob Ihre Bedenken gegen den Urlaub Ihres Kindes nicht von Ihren eigenen Ängsten geschürt werden. In diesem Fall hilft Ihnen, wenn Ihr Kind sich jeden Tag per SMS meldet.

Sie erlauben Ihrem Kind nicht alleine zu verreisen? Lesen Sie, wie Sie den Urlaub mit einem schlechtgelaunten Teenager angenehm gestalten.

Bildnachweis: cromary / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Adelheid Fangrath