Vorsicht beim Trick mit der Untervermietung

Lesezeit: < 1 Minute Bei Zeitmietverträgen mit fester Laufzeit hat der Mieter kaum noch Möglichkeiten, vorzeitig auszusteigen. Aus diesem Grund greifen Mieter immer wieder zu dem Trick mit der Untervermietung. Dieser besteht darin, dass der Mieter eine fingierte Untervermietung anzeigt, wobei er darauf spekuliert, dass Sie als Vermieter damit nicht einverstanden sind.

Konkurrenzschutz im Mietvertrag

Lesezeit: < 1 Minute Es heißt zwar Konkurrenz belebt das Geschäft, aber für Mieter, die ein Gewerbe betreiben, kommt dieser Grundsatz oftmals nicht in Frage. Die meisten Gewerbemieter wollen sich vor Mitwettbewerbern im gleichen Haus schützen, doch immer wieder kommt es zu Streitigkeiten, wenn der Konkurrenzschutz nicht eindeutig im Mietvertrag geregelt wurde.

Schließen Sie Ihr Haftungsrisiko als Immobilieneigentümer sicher aus

Lesezeit: < 1 Minute Als Immobilieneigentümer tragen Sie ein großes Haftungsrisiko. Wenn im Keller Ihres Hauses ein Wasserrohr platzt, kann sich der Schaden leicht auf mehrere 10.000 € belaufen, je nach dem, wie viel "Hab & Gut" Ihre Mieter dort eingelagert haben. Oder es kommt noch schlimmer. Wird ihr Mieter von einer herunter fallenden Dachpfanne verletzt, könnten auf Sie sogar Kosten in Millionenhöhe für Heilbehandlung, Schmerzensgeld, Arbeitsunfähigkeit bzw. Rente zukommen.

Sie können Ihrem ausländischen Mieter die Parabolantenne verbieten

Lesezeit: < 1 Minute Die Frage, ob ein Anspruch darauf besteht, Fernsehen über eine Parabolantenne zu empfangen, führt immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Vermieter und ausländischem Mieter. Obwohl ausländische Mieter ein besonders anerkennenswertes Interesse an Informationen aus ihrer Heimat haben, gilt nach höchstrichterlicher Rechtsprechung, dass Sie die Montage einer Parabolantenne verbieten können.

Instandhaltungsrücklage bei Eigentumswohnungen: So vermeiden Sie Streit über die Höhe!

Lesezeit: < 1 Minute Eine Instandhaltungsrücklage sollte jede Wohnungseigentümergemeinschaft bilden, um Kosten für notwendige Investitionen am gemeinschaftlichen Eigentum abzudecken. Das Dilemma: Ist sie zu hoch, binden die Eigentümer ihr Kapital zu schlechten Konditionen. Und ist die Rücklage zu niedrig angesetzt, muss bei größeren Reparaturen eine Sonderumlage gebildet werden – die manche Eigentümer wirtschaftlich überfordern kann.

Schlüsselverlust kann für Mieter teuer werden

Lesezeit: < 1 Minute Ein Schlüsselverlust seitens des Mieters ist immer unerfreulich. Auch bei Mietende treten regelmäßig Probleme bei der Schlüsselrückgabe auf. Oft ist der Mieter nicht in der Lage, bei der Wohnungsrückgabe alle Schlüssel zurückzugeben. Natürlich kann, im Laufe eines jahrelangen Mietverhältnisses schon mal ein Schlüssel verloren gehen. Nur ist es mit einer Nachfertigung meistens nicht getan. Als Vermieter haben Sie dann Anspruch auf Schadensersatz.

Hausmeisterkosten müssen aufgeschlüsselt werden

Lesezeit: < 1 Minute Die Hausmeisterkosten mit denen Ihre Mieter belastet werden, müssen Sie als Vermieter in der Betriebskostenabrechnung genau aufschlüsseln. Laut Gesetzgeber ist dies deshalb erforderlich, weil nur die Kosten für normale Hausmeistertätigkeiten umlagefähig sind. Die Kosten für Reparaturarbeiten und für Verwaltungstätigkeiten des Hausmeisters muss ein Mieter nämlich nicht zahlen.

Steuerbonus auch für Eigentümergemeinschaften

Lesezeit: < 1 Minute Seit Januar 2006 werden nicht nur Schönheitsreparaturen, sondern alle Handwerkerdienste im Haus steuerlich begünstigt. 20 Prozent Ihrer Kosten für Renovierung, Erhaltung oder Modernisierung der zu eigenen Wohnzwecken genutzten Immobilie können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden maximal jedoch 600 € im Jahr.

Mietminderung von A bis Z

Lesezeit: 5 Minuten Von Mietminderung spricht man, wenn eine Mietsache Fehler oder Mängel aufweist und deshalb nur noch eine gekürzte Miete geschuldet wird. Als Orientierungshilfe können Sie in der Übersicht von A-Z nachlesen, von welchen Minderungsquoten die Gerichte ausgehen.

Zugluft im Altbau: Grund für Mietminderung?

Lesezeit: 2 Minuten Undichte Fenster und Zugluft im Altbau sind ein häufiger Grund für Mieter, wegen eines vermeintlichen Mangels die Monatsmiete zu kürzen. Doch meistens zu unrecht, wie aus einer Entscheidung des Landgerichts Karlsruhe hervorgeht. Oftmals ziehen die Mieter vor Gericht den Kürzeren, da das Maß der Beeinträchtigung in vielen Fällen für eine Mietminderung nicht ausreichend begründet ist.