Gute Gründe zu laufen – Nr. 1: Abnehmen

Lesezeit: 2 Minuten Es gibt viele gute Gründe zu laufen. Wenn Sie bisher Anhänger des Arguments waren, Laufen sei zu anstrengend, werden Sie bald möglicherweise anders denken. In dieser Serie werden Sie einige gute Gründe erfahren, warum Laufen bei Ihnen nur positive Assoziationen wecken sollte. Grund Nr. 1: Abnehmen.

Abnehmen: Welche Sportarten sind effizient?

Lesezeit: 1 Minute Es gibt Sportarten, die effektiver zum Abnehmen sind als andere. Ausdauertraining sei das Beste, um abzunehmen, schreiben diverse Fitnesszeitschriften seit Jahren. Optimal sei Laufen in der Fettverbrennungszone. Und zwar möglichst lange. Das funktioniert auch, wenn Sie viel Zeit haben. Aber die effektivste Strategie zum Abnehmen ist Laufen nicht.

Vitamine und Sport

Vitamine und Sport

Lesezeit: 2 Minuten Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle für die Leistungsfähigkeit des Körpers. Sportler können nur Höchstleistungen bringen, wenn der Körper mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt ist. Eine leichte Unterversorgung kann bereits die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

Abnehmen: Kraftsport für Übergewichtige

Lesezeit: 2 Minuten Sport ist neben gesunder Ernährung der beste Weg, lästige Pfunde los zu werden. Menschen mit großem Übergewicht müssen jedoch vorsichtig sein: Nicht jeder Sport ist für sie geeignet. Hier erfahren Sie, warum Krafttraining für Übergewichtige zum Abnehmen besonders gut geeignet ist.

Trainingsprinzipien im Krafttraining: Prinzip der biologischen Anpassung

Lesezeit: 1 Minute Bei untrainierten Menschen führt bereits ein Krafttraining mit kleinen Gewichten zu einer deutlichen Leistungssteigerung. Das liegt daran, dass der Körper auf Belastungsreize mit einer biologischen Anpassung reagiert. Dieses Phänomen ist für den Menschen überlebensnotwenig. Trainiert man beispielsweise den Bizeps gezielt mit einer Hantel, steigt das Kraftpotenzial des Muskels und der Umfang nimmt zu (Hypertrophie).

Warum Ausdauersport glücklich macht

Lesezeit: 1 Minute Eine Langzeitstudie der Stanford University belegt einmal mehr: Sportler leben gesünder und länger. Zudem sind Läufer, Walker und Schwimmer zufriedener als Nichtsportler. Dafür verantwortlich sind verschiedene Botenstoffe, die durch Ausdauersport freigesetzt werden.

Abnehmen: Den BMI nicht überbewerten

Lesezeit: 2 Minuten BMI ist zum einen die Abkürzung für das Bundesministerium des Inneren. Zum anderen verbirgt sich hinter diesem Kürzel eine weit verbreitete Formel, mittels der man errechnen kann, ob das eigene Gewicht im Verhältnis zur Körpergröße "stimmig" ist. Allerdings hat der BMI (Body-Mass-Index) auch Schwächen.

Übertraining: Vorsicht vor übertriebenem Ehrgeiz

Lesezeit: 1 Minute Trainingseifer ist etwas durchaus Positives. Wer beim Sport keinen Ehrgeiz entwickelt, wird sein Ziel nie erreichen. Doch manche Menschen übertreiben es, indem sie ihrem Körper keine Zeit zur Erholung lassen. Das Resultat ist Übertraining. Die Folge: Sie erleiden einen Leistungsabfall, im schlimmsten Fall fügen sie sich sogar ernsthafte gesundheitliche Schäden zu.

Die Kippwende beim Schwimmen

Lesezeit: 1 Minute Beim Schwimmen im Becken stößt der Sportler früher oder später auf ein Hindernis – die Beckenwand. Da Wettkämpfe im Schwimmen nicht nur auf der Geraden entschieden werden, sondern die Zeit auch bei der Wende mitläuft, wäre es bedauerlich gerade dort zu viel Zeit zu verlieren. Die Kippwende kann hier Abhilfe schaffen.

Skifahren: Skihelme können Leben retten

Lesezeit: 2 Minuten Skifahren ist gefährlicher als es auf den ersten Blick erscheint. Man kann sich zwar mit Protektoren schützen, doch auch diese können Knochenbrüche und Bänderrisse nur bedingt verhindern. Eine weitere Gefahrenquelle beim Skilaufen liegt im Bereich des Kopfes. Viele Freizeitsportler wedeln die Pisten am liebsten mit Mütze oder Stirnband herunter. Der Schutz des Kopfes vor der Kälte steht im Vordergrund. Dabei sollten Sie Ihren Kopf auch vor Verletzungen schützen.

Skilanglauf: Den Winter abseits der steilen Hänge aktiv genießen

Lesezeit: 2 Minuten Winterzeit ist Skizeit. Viele Menschen zieht es um den Jahreswechsel in den Schnee. Die Warteschlangen vor den Skilifts sind entsprechend lang und die Pisten teilweise überfüllt. Wer es etwas ruhiger und gediegener mag, ist beim Skilanglauf möglicherweise besser aufgehoben. In den großen Skigebieten gibt es neben den alpinen Pisten häufig auch Loipen mit einer Gesamtlänge von teilweise mehr als 100 Kilometern.