Newsletter, die jeder liest

Lesezeit: < 1 Minute Wie schreiben Sie einen Newsletter, den jeder liest? Sie wissen sicherlich aus eigener Erfahrung, wie viele Newsletter täglich im Postfach landen. Wie kann sich der eigene Newsletter vom Rest abheben, damit der Empfänger darauf aufmerksam wird?

Sagen Sie in Ihrem Werbetext, warum Sie besser als die Konkurrenz sind

Lesezeit: < 1 Minute Für die meisten Kunden ist das Angebot riesig. Wie können Sie da auf sich aufmerksam machen? Ganz einfach - mit einem guten Werbetext. Möchten Sie die Aufmerksamkeit des potenziellen Kunden gewinnen, müssen Sie mit Ihrem Werbetext ausdrücken, dass Sie besser als die Konkurrenz sind. Ihr Werbetext muss deshalb ein Alleinstellungsmerkmal enthalten, Ihr Werbetext muss ein einzigartiges Verkaufsversprechen enthalten: Ihre USP (Unique Selling Proposition).

Wie Sie für Ihren Werbetext das richtige Konzept finden

Lesezeit: < 1 Minute Natürlich können Sie mal eben schnell einen Werbetext schreiben, eine Anzeige schalten, einen Werbebrief formulieren oder eine Presseinfo zaubern. Mal eben schnell ist ein guter Werbetext jedoch nicht geschrieben. Im Gegenteil – hektischer Aktionismus schadet einem Werbetext eher als das er nutzt. Was Sie brauchen, ist eine solide Basis für Ihren Werbetext, ein Fundament für Ihren Werbetext – ein durchdachtes Konzept.

Bekommen Sie das richtige Gefühl für einen Werbetext

Lesezeit: < 1 Minute Ob Ihr Werbetext gelesen wird oder nicht – das entscheidet ganz allein der Leser. Für Sie als Schreiber von einem Werbetext stellt sich aus dieser Erkenntnis natürlich zwingend die Frage: Welcher Werbetext wird gelesen? Was müssen Sie tun, damit Ihr Werbetext beim Leser ankommt? In diesem Tipp lesen Sie, wie Sie ein Gefühl für einen guten Werbetext bekommen.

Emotionen in Ihrem Werbebrief

Lesezeit: < 1 Minute Sie haben es vielleicht schon in den vorherigen Tipps bemerkt – Emotionen sind für mich ein ganz wichtiger Bestandteil in einem Werbebrief. Emotionen in einem Werbebrief sind für mich das Salz in der Suppe, ohne das geht es einfach nicht. In diesem Tipp möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie die primäre Emotion finden und warum Ihr Werbebrief nicht nur eine Emotion ansprechen sollte.

Tipps zum Satzaufbau in Ihrem Werbebrief

Lesezeit: 2 Minuten Wörter und Sätze sollen über Ihren Werbebrief beim Leser ankommen. Die Sprache, die Sie nutzen hat etwas mit Respekt zu tun, den Sie dem Leser Ihres Werbebriefs entgegenbringen. Schachtelsätze, Satzgirlanden oder Ähnliches signalisieren dem Leser, das sich nicht um ihn bemüht wird, denn ein solcher Text ist nicht lesefreundlich. Wie bauen Sie die Sätze in Ihrem Werbebrief richtig auf? Mehr darüber lesen Sie in diesem Tipp.

Die AIDA-Formel für Ihren Werbebrief

Lesezeit: < 1 Minute Ein Werbebrief ist ein Verkaufsgespräch per Brief. Deshalb funktioniert ein Werbebrief nicht über den Monolog, sondern nur über den Dialog zwischen Ihnen und dem Kunden. Ein Werbebrief muss einen Austausch zwischen Sender und Empfänger bieten. Der Dialog-Gedanke ist das Herzstück für Ihren Werbebrief. Nach Professor Vögeles Dialogmethode heißt die Zauberformel AIDA.

Per Werbebrief Kunden gezielt ansprechen

Lesezeit: < 1 Minute Besonders wichtig ist für den Werbebrief die Gestaltung. Zu einem muss der Werbebrief die Empfänger erreichen, für die das Angebot relevant ist. Zum anderen müssen Sie das Angebot in Ihrem Werbebrief so beschreiben, dass der Leser es auf jeden Fall haben will. Am besten gestalten Sie Ihren Werbebrief ganz individuell, speziell auf die Zielgruppe zugeschnitten.

Warum emotionale Werbebriefe funktionieren (Teil 1)

Lesezeit: 2 Minuten Ein Werbebrief, der zum Kaufen animiert, muss an Gefühle appellieren. Überlegen Sie deshalb bevor Sie einen Werbebrief schreiben genau, mit welchen Emotionen Sie Ihre Zielgruppe ansprechen können. Finden Sie heraus, welche emotionalen Wünsche Ihr potenzieller Kunde hat. Besonders wirkungsvoll ist es, den Werbebrief mit einem emotionalen Bild zu starten. Wie Sie vorgehen, lesen Sie in diesem Beitrag.