Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing.

Zukunftsforscher Matthias Horx: Abschied vom Informationszeitalter – Warum wir den Computer nicht mehr lieben

Lesezeit: 1 Minute Irgendwann in diesem Winter, an einem grauen und windigen Tag, hat es 'knacks' gemacht. Und unsere Liebesaffäre mit dem Computer, die uns fünf Jahre in Herzklopfen hielt, zerbrach.

Der eigentliche Anlass war, wie bei jeder großen Leidenschaft, unerheblich. Der siebte Systemabsturz an einem Tag. Oder eine besonders hohe Flutwelle unsinniger Mails. Oder die Tatsache, dass der nette Langhaarige, der normalerweise mein System am Laufen hält, sich krank meldete. Egal, denn...

Word-Tabellen aus Vorlagen erstellen

Lesezeit: 1 Minute In Word 2000 / 2002 können Sie praktisch jede Formatierung, die Sie in einem Dokument verwendet haben, als Formatvorlage speichern. Damit können Sie einmal erstellte Formate in allen Dokumenten auf Mausklick anwenden. Leider gibt es keine Möglichkeit, das Format einer Tabelle als Vorlage zu speichern. Das ist bedauerlich, weil gerade das Formatieren von Tabellen recht aufwändig sein kann. Doch mit einem Trick lässt sich diese Beschränkung umgehen.

Günther P. Mairoth: In neun Schritten zu Ihrem Newsletter-Erfolg

Lesezeit: 3 Minuten Die E-Mail ist für Sie das ideale Instrument, um aktiv für Ihre Angebote zu werben: Schnell, unkompliziert und preiswert. Gerade E-Mail-Newsletter sind ein Erfolg versprechendes Mittel, um Ihre Kunden zu binden und Ihre Interessenten in Kunden zu verwandeln. Besonders kleineren und mittleren Unternehmen eröffnen sich in diesem Bereich Chancen - denn es kommt nur auf das 'Gewusst wie' an. Lesen Sie, wie Sie in neun Schritten zu Ihrem Newsletter-Erfolg gelangen.

Schriftarten auf Euro-Zeichen prüfen

Lesezeit: 1 Minute Nichts wäre peinlicher, als wenn in Rechnungen und anderen Dokumenten anstelle des Euro-Zeichens ein nichtssagendes Rechteck, ein schwarzer Punkt oder womöglich gar nichts ausgegeben wird. Vor allem die Ausgabe auf den Drucker muss daher getestet werden, denn ein auf dem Bildschirm angezeigtes Euro-Zeichen garantiert noch nicht, dass auch der Drucker das Zeichen korrekt ausgibt.

Die neue Nachhaltigkeit

Lesezeit: 2 Minuten Multinationale Unternehmen engagieren sich verstärkt für Entwicklungsziele. Im Zentrum: ein erweiterter Begriff der Nachhaltigkeit, der auch die öffentliche Debatte um die Zukunft der Globalisierung beeinflussen wird.

Wo der Schuh drückt

Lesezeit: 1 Minute Vor dem Werber packen alle Unternehmen aus. Ein britischer Reklameprofi im Ritterrang hat sich´s angehört und gibt jetzt Tipps für erfolgreiche Unternehmensführung.

Steuer-Countdown – Was Sie noch bis zum Jahresende abschreiben können

Lesezeit: 3 Minuten Höchste Zeit für Unternehmer, die Steuerlast für 2001 noch zu senken: Am 31.12. endet bei den meisten Betrieben das Geschäftsjahr. Nur Ausgaben und Einnahmen, die Sie bis dahin belegen, berücksichtigt das Finanzamt bei der Berechnung Ihrere Steuerschuld. Hat Ihr Betrieb ein gutes Ergebnis erzielt, sollten Sie jetzt noch Ausgaben vorziehen. Wie Sie das tun, hängt von Ihrem Jahresabschluß ab:

Wichtiger Schutz für Besitz, Haus und Boden

Lesezeit: 1 Minute Schütze was dir lieb und teuer ist. Diesem Motto folgt die Hausratversicherung. Während die Haftpflichtversicherung einen Schutz vor im Schadensfall existenzbedrohenden Folgen bietet, riskiert man beim Verzicht auf eine Hausratversicherung nur eine finanzielle Entschädigung für sein verlorenes Hab und Gut.

Professionelle Präsentationen mit dem Overhead-Projektor

Lesezeit: 4 Minuten Neben Flip-Chart und Whiteboard ist der Overhead-Projektor das Präsentationsmedium, das am weitesten verbreitet ist. Hier einige Tipps, wie sie den Overhead-Projektor wirkungsvoll einsetzen. Bedenken Sie: Alle Informationen, die Sie mit Bildern angereichert präsentieren, werden von Ihren Zuhörern schneller aufgenommen und länger in Erinnerung behalten. Die meisten Menschen nehmen nämlich mehr als 75% aller Informationen über ihre Augen auf.

Vorsicht bei Phantomlöhnen für 400 Euro-Kräfte

Lesezeit: 1 Minute Die Rentenversicherungsträger kontrollieren bei ihren Betriebsprüfungen zunehmend, ob alle Zahlungen, auf die ein Rechtsanspruch besteht, bei der versicherungsrechtlichen Beurteilung erfasst wurden. Denn als Arbeitgeber müssen Sie nicht nur für tatsächlich ausgezahlten Lohn Sozialversicherungsbeiträge entrichten, sondern auch für geschuldeten, aber nicht bezahlten Lohn - den sogenannten Phantomlohn.

Entdecken Sie neue Vertriebswege

Lesezeit: 3 Minuten Neben Online-Anbietern, die ausschließlich im Web präsent sind, und den klassischen Versandhändlern, die ihre Ware über Kataloge vermarkten, versuchen zunehmend auch Unternehmer mit Ladengeschäften, ihre Produkte direkt zum Kunden nach Hause zu bringen. Ein Click im Internet oder ein Anruf - und schon sind Bücher, Anzüge, Zigarren bestellt.

Vermeiden Sie diese häufigen Fehler bei Kritikgesprächen

Lesezeit: 2 Minuten Das Führen von Kritikgesprächen ist wohl für keine Führungskraft eine angenehme Aufgabe. Doch immer wieder werden solche Gespräche nötig. Im Idealfall ist dem Mitarbeiter danach sein Fehlverhalten klar geworden, und er macht sich motiviert daran, es abzustellen. Doch häufig reagiert der Kritisierte gekränkt – vor allem dann, wenn er sich Mühe gegeben hat, wenn er erwischt wurde oder sich bloß gestellt fühlt.

Sichere Installation von Windows

Lesezeit: 1 Minute Schon mancher Anwender ist an seiner frisch gekauften Windows-Version verzweifelt, weil die Installation mit unsinnigen Fehlermeldungen abgebrochen wurde. Ab der Version 98 bereitet Windows zwar bei neuen Systemen kaum noch Probleme. Schwieriger ist aber die Installation bei Updates oder fehlerhaften System. Lesen Sie hier, wie Sie Probleme bei der Installation sicher und erfolgreich lösen.

So gestalten Sie eine leistungs- und erfolgsabhängige Bezahlung

Lesezeit: 2 Minuten Wenn Sie die Löhne und Gehälter in Ihrem Unternehmen regelmäßig erhöhen und der Geschäftserfolg nicht im gleichen Maße wächst, kann das zu Problemen führen bis hin zur Insolvenz. Die derzeitigen Vergütungssysteme sind aber fast alle auf regelmäßige Lohn- und Gehaltserhöhungen ausgerichtet. Diese können Sie, wenn Sie sie einmal gewährt haben, kaum noch zurücknehmen. Weder der Geschäftserfolg des Unternehmens noch die individuellen Leistungen des Mitarbeiters werden dabei ausreichend berücksichtigt.