Franchise

Checkliste: Sind Sie als Franchise-Nehmer geeignet?

Ein Franchise-Nehmer ist ein Unternehmer. Aber nicht jeder, der zum Unternehmer taugt, ist auch befähigt, Franchise-Nehmer zu werden. Man benötigt bestimmte persönliche Voraussetzungen, um von einem erfolgserprobten Konzept zu profitieren.

Ein Franchise-Nehmer muss zunächst die Eigenschaften eines Unternehmers besitzen. Es ist allerdings nicht notwendig, bereits selbstständig gewesen zu sein. Im Gegenteil: Franchising bietet Menschen, die bislang als Arbeitnehmer tätig waren, eine besondere Chance für eine erfolgreiche Selbstständigkeit. Franchising bedeutet, das eigene Unternehmen zu gründen, es nach einem bereits erfolgreichen Konzept auszurichten und in ein Netzwerk einzugliedern. Franchising ermöglicht die Vermeidung von Anfängerfehlern. Damit ist Franchising zum Beispiel für Unternehmensgründer interessant, welche die Phase der jahrelangen Erprobung und Optimierung einer eigenen Geschäftsidee vermeiden wollen.
Die Gründung in einem Franchise-System unterscheidet sich in vielen Punkten nicht von einer herkömmlichen Unternehmens- oder Existenzgründung. Der Franchise-Nehmer bringt sein Kapital, seine Arbeitskraft und sein uneingeschränktes Engagement ein. Er trägt das unternehmerische Risiko. Um die Vorteile der Selbstständigkeit genießen zu können, muss der Franchise-Nehmer auch bereit sein, die Nachteile in Kauf zu nehmen. Dazu gehört insbesondere die Arbeitszeit. Ein Unternehmer wird in der Aufbauphase seines Betriebs selten weniger als zwölf Stunden pro Tag arbeiten.
Auch beim Franchising gilt: Über den Erfolg eines Unternehmers entscheiden seine Fähigkeiten, seine Persönlichkeit und sein Engagement. Wer die Mindestvoraussetzungen eines Unternehmers nicht mitbringt, kann auch nicht als Franchise-Nehmer erfolgreich sein. Andererseits gilt, dass nicht jeder Unternehmer befähigt ist, ein Franchise-Nehmer zu sein. Wer sich als Franchise-Nehmer selbstständig macht, sollte Franchise-Nehmer-Fähigkeiten besitzen.
Teamfähigkeit führt alle Beteiligten zum Erfolg
Ein Franchise-Nehmer nutzt für sein Unternehmen das Geschäfts- und Marketingkonzept des Franchise-Gebers. Er ist ein Teil des Franchise-Systems. Eine wichtige Franchise-Nehmer-Fähigkeit ist deshalb Teamfähigkeit. Ein Franchise-Nehmer ist Mannschaftsspieler. Er muss bereit sein, seine Ideen mit anderen zu teilen. Die unternehmerische Entscheidungsfreiheit eines Franchise-Nehmers kann und muss eingeschränkt sein.
Aus Sicht des Kunden erscheinen die selbstständigen Franchise-Betriebe wie eine Filialkette. Um dies zu erreichen, muss die Person des Franchise-Nehmers gegenüber den Kunden in den Hintergrund treten. Ein Franchise-Nehmer sollte in der Lage sein zu erkennen, dass dies letztlich zu seinem Vorteil ist.
Ob Sie die Voraussetzungen mitbringen, die ein Franchise-Nehmer braucht, können Sie anhand der heutigen Checkliste überprüfen. Je mehr Fragen Sie positiv beantworten können, desto besser.
PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.