Computer

So machen Sie Ihr Google-Konto absolut sicher

So machen Sie Ihr Google-Konto absolut sicher
Detlef Meyer
geschrieben von Detlef Meyer

Viele Nutzer vertrauen Ihrem Google-Konto eine ganze Reihe vertraulicher Daten an. Neben E-Mails finden sich hier beispielsweise auch Termine und persönliche Adressen. Geschützt sind die sensiblen Daten lediglich durch ein Passwort, dass möglicherweise von Hackern ergaunert werden kann. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie die Informationen in Ihrem Google-Konto effektiver schützen.

Das Google-Konto ist für viele Nutzer ein praktisches Werkzeug. Mit den kostenlosen Anwendungen des Suchmaschinenkonzerns können Sie E-Mail versenden, Kontakte verwalten und Termine speichern. Loggen Sie sich an PC und Android-Smartphone oder –Tablet-PC mit denselben Zugangsdaten ein, stehen die Daten automatisch synchronisiert auf allen Geräten zur Verfügung. Das ist praktisch.

Der Haken bei der Sache ist, dass Hackern, die sich Zugang zu Ihrem Google-Konto verschafft haben, ebenfalls Zugriff auf den kompletten Datenbestand haben. Sie sollten sich also die Zeit nehmen, Ihr Konto besser zu schützen. Das passendende Werkzeug bietet Google etwas versteckt an.

So funktioniert die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Das Verfahren der Zwei-Faktor-Authentifizierung ist ein einfacher Schutzmechanismus, auf den immer mehr Online-Dienste setzen, bei denen sensible Daten verwaltet werden. Damit für die Anmeldung bei einem Service nicht nur die Kombination aus einem Benutzernamen und einem Passwort ausreicht, wird das Smartphone als zusätzlicher Sicherheitsschlüssel mit dem Konto verbunden.

Melden Sie sich bei einem Dienst von einem Gerät an, bekommen Sie nicht direkt Zugriff auf die Daten. Stattdessen wird erst eine SMS mit einem Code an das zuvor hinterlegte mobile Endgerät versendet. Erst dann, wenn Sie den übermittelten Code korrekt eintragen, wird Ihr Konto geöffnet.

So richten Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung unter Google ein

Um das Verfahren bei Google einzurichten, rufen Sie zunächst die Einstellungen von Google auf. Klicken Sie dann mit der Maus auf den Link „Bestätigung in zwei Schritten“ und danach auf „Einrichtung starten“. Geben Sie anschließend die Nummer Ihres Mobiltelefons ein und entscheiden Sie ob der Sicherheitscode per SMS oder Anruf übermittelt werden soll. Wenn Sie sich an Ihrem privaten PC befinden, sollten Sie im folgenden Dialog die Option „Trust this computer“ aktivieren.

Der Rechner wird dann als vertrauenswürdig eingestuft. Das hat zwei Vorteile: Zum einen benötigen Sie für die Anmeldung bei Ihrem Google-Konto von diesem PC aus keine Bestätigungs-SMS. Zum anderen können Sie sich von diesem Rechner auch dann auf Ihr Konto zugreifen, wenn Sie beispielsweise Ihr Handy verlegt oder sogar verloren haben.

Der Schutzmechanismus greift direkt nach der Einstellung. Loggen Sie sich von einem Rechner bei Ihrem Google-Konto ein, der nicht mit der Option „Trust this Computer“ markiert wurde, wird der Zugriff so lange verweigert, bis Sie den übermittelten SMS-Code eingegeben haben. Hacker haben so keine Chance Ihr Konto zu kapern. Gleichzeitig werden Sie auf einen Missbrauch aufmerksam, wenn Sie ohne einen eigenen Anmeldeversuch SMS-Nachrichten mit Sicherheitscodes erhalten.

Bildnachweis: sebra / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Detlef Meyer

Detlef Meyer

Nach mehreren Jahren in der Projektleitung bei namhaften Verlagen machte sich Detlef Meyer 1997 mit seinem Redaktionsbüro selbständig. Bei seiner Arbeit hat er sich auf die Themengebiete Computer, Smartphones, Tablet-PCs sowie Smart Home und Unterhaltungselektronik spezialisiert. Außerdem berät er verschiedene Unternehmen in PR-Angelegenheiten. In den vergangenen Jahren hat Detlef Meyer für führende deutsche Verlage zahlreiche Fachartikel, Booklets zu PC-Programmen und komplette Sonderhefte als Generalautor erstellt. Ausrichtung war es jeweils, dem Nutzer auch komplexe Sachverhalte verständlich zu erklären.