Hardware

“Unbekannte USB-Geräte” unter Windows verfügbar machen

Es gibt wohl kaum eine zweite Schnittstelle mit so großem “Nerv-Faktor” wie USB. Während unter Windows 7 die Pannen am USB deutlich nachgelassen haben, werden Anwender von Windows XP häufig mit “Nicht erkannten Geräten” am USB genervt. Das kann Drucker und Scanner genauso treffen wie Digitalkameras. Aber speziell für Windows XP gibt es mit “USB Fehlerbehebung” ein Tool für Ihre USB-Notfallrettung.

USB-Schnittstelle ist "Plug & Play"- und "Hot-Plug"-fähig

Eigentlich werden alle Geräte an der USB-Schnittstelle (USB = Universal Serial Bus) automatisch erkannt, denn USB ist "Plug & Play"- und "Hot-Plug"- fähig, also mitten im Betrieb können Sie einfach USB-Geräte anschließen und die sollten dann zumindest nach der Treiber-Erstinstallation auch funktionieren. Dabei sind bei der USB-Treiberinstallation drei Punkte wichtig und zu unterscheiden:

  • Bei einfachen Geräten wie USB-Sticks wird der Treiber automatisch eingebunden (Geräteklassen-Treiber).
  • Handelt es sich um ein Gerät, das aufwändiger mit einem Treiber versorgt werden muss, stellt der Gerätehersteller den Treiber über sein Serviceangebot im Internet zur Verfügung und liefert ihn mit dem Gerät auf CD gleich mit. Hierbei handelt es sich allerding in vielen Fällen um eine veraltete Treiberversion, daher ist der Download aus dem Internet vorzuziehen.
  • Keine universelle Strategie gibt es, ob erst der Treiber installiert werden soll, oder erst das betreffende USB-Gerät angeschlossen werden soll. Richten Sie sicher hierbei unbedingt genau nach den Herstellerempfehlungen.

Windows XP mit mehr USB-Pannen als neuere Windows-Versionen

Generell werden USB-Fehler bei den neuen Windows-Versionen spürbar seltener. Allerdings gibt es speziell bei Windows XP den hartnäckigen Fehler, dass ein USB-Gerät zwar beim Erstkontakt in Betrieb genommen werden konnte, beim wiederholten Anschluss aber nicht mehr erkannt wird.

Besser und weniger gefährlich, als manuell im Windows-System nach der Ursache zu suchen oder gar die Registrierungsdatenbank zu beackern, ist der Einsatz des Tools "USB-Fehlerbehebung" (wird auch als "USB-Troubleshooter" bezeichnet. Es repariert die fehlerhaften USB-Einstellungen und Sie können Ihre USB-Kamera, USB-Stick, Ihren USB-Drucker oder -Scanner schnellstens wieder benutzen. Das Programm ist wie ein Assistent aufgebaut, und von daher in den folgenden vier Schritten einfach zu bedienen:

  1. Laden Sie USB-Fehlerbehebung herunter und speichern Sie es in einem beliebigen Ordner. Entpacken Sie die heruntergeladene Archivdatei "usbfehlerbehebung22.zip". Da die modernen Windows-Versionen das ZIP-Archiv eigenständig entpacken können, reicht dazu ein Doppelklick auf das Dateisymbol.
  2. Ziehen Sie die Datei aus dem Archiv in einen beliebigen Ordner, da es nur eine einzige Datei ist, eignet sich auch der Windows-Desktop dazu gut. Mittels Doppelklick starten Sie das Programm direkt, es ist keine Installation erforderlich.
  3. Nun setzen Sie ein Häkchen bei "Ich habe den Haftungsausschluss gelesen …" und klicken dann auf die Schaltfläche "Problembehebung starten".
  4. Führen Sie alle Schritte gemäß der deutschsprachigen Anleitung des Assistenten durch. Zu guter Letzt beenden Sie das Programm und schließen Ihr USB-Gerät erneut an.

Weitere Tipps zu USB-Geräten bieten Ihnen die folgenden experto-Beiträge:

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Rudolf Ring

Rudolf Ring

Rudolf Ring gehört zu den frühen Einsteigern in die Informationstechnologie in Deutschland und hat ab den 80er Jahren die Vorzüge so ziemlich jeden Computertyps irgendwann persönlich in Erfahrung gebracht. Nach Bundeswehr, Studium und freien Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung leitete der Computer-Experte die PC-Werkstatt eines mittelständischen IT-Unternehmens.

Als selbstständiger Journalist und Autor verfasste er seit Anfang der neunziger Jahre bis heute unter anderem für PC-Anwender-Handbuch, PC-Hardware-Profi und PC-Pannenhelfer mehrere hundert Beiträge, hinzu kommen Bücher und Studien. Vom ersten IBM-PC 1981 bis zu den neuesten Mobilgeräten reicht sein Interessengebiet.

Schwerpunkt seiner aktuellen Beiträge sind die klassischen Themen PC-Hardware und -Pannenhilfe, hinzu kommen Home-Entertainment und Mobile Computing. Dem Informationsdienst „Einfach Android“ steht Rudolf Ring als Chefredakteur vor.