Die größten Irrtümer: Ein Mac kann keinen Virus bekommen

Die größten Irrtümer: Ein Mac kann keinen Virus bekommen

Apple-Nutzer sind häufig der Meinung, dass sie sich keine Sorgen machen müssten, wenn es um gefährliche Viren geht. Doch diese Ruhe ist trügerisch: Seit Langem schon stehen auch sie im Visier der Hacker – und sind nicht nur aufgrund ihres fehlenden Sicherheitsbewusstseins ein interessantes Ziel. Lesen Sie hier mehr dazu!

Man hört weitaus häufiger von virusgeschädigten Windows-Nutzern als von Macintosh-Nutzern, doch liegt das wirklich daran, dass das System von Macintosh so viel sicherer ist? Ganz so einfach ist es leider nicht. Die Verbreitung von Windows-Rechnern auf dem Markt ist immer noch deutlich höher als von Macintosh-Computern, und so ist es rein mathematisch nur logisch, dass auch dort vermehrt Probleme auftauchen und gemeldet werden. Das heißt jedoch nicht, dass die Macs deshalb sicherer sind als ein Microsoft Betriebssystem.

Geringere Marktverbreitung als Schutz?

Aktuell lässt sich festhalten, dass auch die Apple-Rechner mit Viren zu rechnen haben, sie aber wegen ihrer geringeren Verbreitung nicht als Hauptziel gelten. Noch nicht, sollte man sagen. Denn auch das ändert sich stetig, betrachtet man die Verkaufszahlen von Apple. Neue Rekordgewinne immer und immer wieder, damit wächst natürlich gleichzeitig auch der Marktanteil, und dies gilt nicht nur für das iPhone oder das iPad, sondern eben auch für die Computer.

Die Sicherheit, die sich aus der geringeren Marktverbreitung ergab, schwindet nun rasend schnell und der Macintosh wird als Verteilermedium für Viren immer geeigneter, denn auch Hacker denken wirtschaftlich.

So wächst die Anzahl derer, die eventuelle Sicherheitslücken beim Mac ausfindig machen wollen und darauf ausgerichtete Viren entwickeln können, stetig an. Je höher der Marktanteil, desto lukrativer ist schließlich auch das Ziel. Viele Experten sind der Meinung, dass sich die Apple-Nutzer und auch der Konzern selbst bis heute zu sehr in Sicherheit glauben. Und so wundert es auch nicht, dass auch der mittlerweile entwickelte Virenschutz von Apple noch immer weit hinter dem von Microsoft zurückliegt, denn die Prioritäten lagen lange Zeit woanders.

Veröffentlicht am 18. Juli 2012