Computer Praxistipps

Arbeitsspeicher prüfen bei Abstürzen von Windows

Wenn Windows 7 plötzlich aus nicht ersichtlichen Gründen abstürzt, kann ein defekter Baustein im Arbeitsspeicher Ihres Computers die Ursache sein. Um defekten Arbeitsspeicher aufzuführen sollten Sie Ihren Arbeitsspeicher prüfen.

Arbeitsspeicher prüfen bei Abstürzen von Windows

Es ist nicht einfach, defekten Arbeitsspeicher zu erkennen. Alle Prozesse in einem Computer laufen über den Arbeitsspeicher. Dazu gehört auch das Kopieren von Dateien. Wenn Ihr System einen kaputten Baustein hat, kann es sein, dass er einfach einfriert oder plötzlich abstürzt. Dabei können auch Daten verloren gehen. Bei plötzlichen Abstürzen sollten Sie Ihr System deshalb sofort prüfen.

Arbeitsspeicher prüfen mit der Speicherdiagnose
In Windows 7 steht Ihnen ein Speicherdiagnose-Tool zur Verfügung. Sie finden das Programm ganz schnell, indem Sie das Wort "Speicher" in das Suchfeld des Startmenüs eingeben. Starten Sie dann die Windows Speicherdiagnose mit einem Klick auf die entsprechende Verknüpfung.

Sie können den Arbeitsspeicher sofort prüfen, oder erst beim nächsten Neustart. Nach einer Serie von Abstürzen sollten Sie die Überprüfung jedoch so bald wie möglich durchführen. Das Prüfen des Arbeitsspeichers findet nach dem Neustart statt und kann je nach Hardware bis zu zehn Minuten in Anspruch nehmen.

Ist die Prüfung des Arbeitsspeichers abgeschlossen, wird der Computer fertig hochgefahren. Die Ergebnisse der Speicherdiagnose werden in der Taskleiste angezeigt. Wurde kein Fehler gefunden, können Sie defekten Arbeitsspeicher als Ursache für Abstürze ausschließen.

Manuell den Arbeitsspeicher prüfen – nur für Profis
Wenn beim Prüfen des Arbeitsspeichers ein Fehler festgestellt wurde, bleibt meist nur noch das Austauschen des defekten Bausteins. Arbeitsspeicher generell zu prüfen mag leicht sein, den betreffenden Baustein ausfindig zu machen ist komplizierter.

Die Suche nach fehlerhaften Arbeitsspeicher-Bausteinen kann zeitaufwändig sein, da einzeln betrachtet funktionierende Bausteine versagen können, wenn benachbarte Bausteine ebenfalls betätigt werden. Ein Diagnose-Tool kann dabei nur das Ergebnis "OK" oder "Fehler" liefern. Beim Prüfen des Arbeitsspeichers wird nicht klar, wo genau der Fehler sitzt und was ihn verursacht. Viele Durchläufe zum Prüfen des Arbeitsspeichers sind nötig.

Wenn Ihr PC eine Garantie hat, lassen Sie diese Reparatur vom Hersteller durchführen. Nur wenn Sie Erfahrung mit Arbeit an Hardware haben, sollten Sie sich selber auf die manuelle Fehlersuche machen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: