Android

Mit kostenlosen Android-Apps gegen Urlaubs-Ärgernisse

Mit kostenlosen Android-Apps gegen Urlaubs-Ärgernisse
Rudolf Ring
geschrieben von Rudolf Ring

Ihr Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Da ist es doppelt ärgerlich, wenn durch Ärger auf der Reise, mit dem Zoll oder Ihrem Kraftfahrzeug der Urlaub in einem kostspieligen Desaster endet. Aber als Besitzer eines Android-Smartphones haben Sie gleich mehrere Möglichkeiten, Schwierigkeiten vorzubeugen. Das beweisen die kostenlosen Apps von BMF, Zoll und ADAC.

Ein Android-Smartphone kann mit vielen nützlichen Diensten zu Ihrem Urlaub beitragen

Wer ein Android-Smartphone einsetzt, der merkt schnell, dass es sich hierbei um viel mehr als "nur" ein mobiles Kommunikationsinstrument handelt. Mit den richtigen Apps wird das Smartphone zum idealen Alltagshelfer, auch im Urlaub. Dabei ist Ihr Android-Smartphone gleich durch mehrere Funktionen nützlich. Die Navigation per GPS ist dabei nur der bekannteste Teil.

Es gibt darüber hinaus aber auch Apps, die trotz des Nulltarifs einen großen Nutzwert haben und Ihnen massiven und unnötigen Ärger ersparen können. Allerdings ist es nicht ganz einfach, bei dem immensen Angebot an Apps zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Apps zu kennen und zu installieren. Damit Sie eine erholsame Urlaubszeit verbringen können, helfen Ihnen die beiden folgenden Android-Apps:

Kostenlose Smartphone-App "Zoll und Reise" mit geldwerten Informationen von BMF und Zoll

Wer im Ausland Urlaub macht, dem stellen sich oftmals kniffelige Fragen. Darf ich 200 Stück Zigaretten oder doch 800 Stück abgabenfrei mit nach Hause nehmen? Wie sieht es mit der Uhr aus, die im Urlaubsland so viel billiger ist, als zu Hause? Ist es erlaubt, ein Tier mit nach Deutschland zu nehmen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert die neue Android-App "Zoll und Reise", die vom BMF (Bundesministerium der Finanzen) und dem Zoll angeboten wird.

Die neue App hilft Urlaubern, schnell und einfach herauszufinden, welche Waren bei der Einreise nach Deutschland erlaubt sind und von welchen sie lieber die Finger lassen sollten. Ein integrierter Freimengenrechner zeigt zudem, was abgabenfrei nach Deutschland mitgebracht werden kann.

Mit der App bietet der Zoll neben seinem Internetauftritt ein zusätzliches Informationsmedium an, damit die Rückkehr aus dem Urlaub möglichst "zollfrei" bleibt. Denn die Einfuhr von vielerlei Dingen, die an Stränden und auf Märkten in den Urlaubsländern angeboten werden, kann verboten sein oder es fallen Einfuhrabgaben an, die beim Kauf nicht einkalkuliert waren.

Vorsicht beim Kauf von Reisesouvenirs

Beispielsweise werden Urlaubern sehr gerne Erzeugnisse aus geschützten Tieren und Pflanzen als Reisesouvenirs angeboten. Durch den Kauf von Pflanzen oder Tieren und Waren daraus, tragen Millionen von Touristen – meist unwissend – dazu bei, dass der Bestand vieler Arten gefährdet ist. Der Zoll rät deshalb dringend vom Kauf solcher Souvenirs ab. Denn nur, wenn die Nachfrage ausbleibt, wird auch der Handel mit seltenen Tieren und Pflanzen nachlassen.

Sehr beliebt bei Urlaubern sind auch Bekleidung, Taschen, Uhren, Kosmetika und Fanartikel namhafter Hersteller, die im Urlaubsland häufig zu Billigstpreisen angeboten werden. Dabei handelt es sich allerdings nur um vermeintliche Schnäppchen – anstelle der begehrten Markenartikel sind es häufig illegal und in schlechter Qualität hergestellte Plagiate.

Neben dem wirtschaftlichen Schaden für die Hersteller der Originalware können diese Fälschungen auch gesundheitsgefährdend sein. So können beispielsweise bei der Herstellung von Textilien giftige Farbstoffe oder andere in Deutschland nicht zugelassene Stoffe verwendet worden sein. Der Zoll empfiehlt deshalb, auch im Urlaub auf den Kauf solcher Waren grundsätzlich zu verzichten. Die detaillierten Bestimmungen zu den Reisefreimengen und nicht erlaubten Waren hat der Zoll unter diesem Link zusammengestellt.

Die App "Zoll und Reise" benötigt Android ab Version 2.3.3 und ist im Google play Store direkt erreichbar. Zur Vermeidung von Roaming-Gebühren benötigt die App keine Internetverbindung.

Android-App des ADAC für schnellere und gezieltere Pannenhilfe

Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, für den sind die Straßenwachtfahrer, im Jargon als "Gelbe Engel" bekannt, oftmals Retter in der Not. Wie wichtig die Pannenhilfe vor Ort ist, belegen die rund 4 Millionen Panneneinsätze im vergangenen Jahr. In über 84 Prozent aller Fälle gelingt es den Gelben Engeln sogar, einen Schaden direkt vor Ort zu beheben. Damit bleiben Ihnen aufwendiges Abschleppen und möglicherweise hohe Werkstattkosten erspart.

Damit auch Sie im Pannenfall Zeit und Nerven sparen und Ihre Pannenhilfe schnell und gezielt vor Ort ist, hat der ADAC für Android-Systeme die kostenlose "ADAC-Pannenhilfe-App" entwickelt.

Die Vorteile der Android ADAC-Pannenhilfe-App

Gegenüber dem klassischen Anruf bei der ADAC-Pannenhilfe-Zentrale bietet Ihnen die Android-Pannenhilfe-App folgende drei Vorteile:

  1. Die App erfasst per GPS (Global Positioning System) den Standort und übermittelt ihn automatisch an die Pannenhilfezentrale. Damit ist der Standort einfach und fehlerfrei zu übermitteln.
  2. Sie sparen sich lange Erklärungen am Telefon, der "Gelbe Engel" kann schneller vor Ort sein.
  3. Die ADAC-Pannenhilfe-App liefert zusätzlich wertvolle Hinweise und Tipps für das richtige Verhalten bei einer Panne oder nach einem Unfall.

Für den Einsatz der Android ADAC-Pannenhilfe-App ist ein Smartphone oder Tablet-PC mit Android ab Version 1.6 erforderlich. Sie erreichen den Download der Android-App ganz einfach über Google play Store (vormals Android Market). Installieren Sie wichtige und nützliche Apps bereits vor dem Urlaub, damit ersparen Sie sich möglicherweise Roaming-Gebühren.

Tipp: Beide Apps stehen auch in iOS-Versionen für Apple iPhone/iPad zur Verfügung.

Weitere Informationen zu nützlichen Android-Apps finden Sie in den folgenden experto-Beiträgen:

Über Ihren Experten

Rudolf Ring

Rudolf Ring

Rudolf Ring gehört zu den frühen Einsteigern in die Informationstechnologie in Deutschland und hat ab den 80er Jahren die Vorzüge so ziemlich jeden Computertyps irgendwann persönlich in Erfahrung gebracht. Nach Bundeswehr, Studium und freien Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung leitete der Computer-Experte die PC-Werkstatt eines mittelständischen IT-Unternehmens.

Als selbstständiger Journalist und Autor verfasste er seit Anfang der neunziger Jahre bis heute unter anderem für PC-Anwender-Handbuch, PC-Hardware-Profi und PC-Pannenhelfer mehrere hundert Beiträge, hinzu kommen Bücher und Studien. Vom ersten IBM-PC 1981 bis zu den neuesten Mobilgeräten reicht sein Interessengebiet.

Schwerpunkt seiner aktuellen Beiträge sind die klassischen Themen PC-Hardware und -Pannenhilfe, hinzu kommen Home-Entertainment und Mobile Computing. Dem Informationsdienst „Einfach Android“ steht Rudolf Ring als Chefredakteur vor.

Leave a Comment