Android Homescreen: So funktioniert die Bedienung

Android Homescreen: Basiswissen für einfache und komfortable Bedienung

Zentrales Bedienelement des Android-Betriebssystems ist der Homescreen, der funktional in etwa dem Windows-Desktop entspricht. Es ist daher für Ihre schnelle und effiziente Bedienung wichtig, alle grundlegenden Bedienmöglichkeiten und kleinen Tricks des Android-Homescreen zu kennen.

Android ist extrem anpassungsfähig und wandlungsfähig

Unter den derzeitigen Betriebssystemen von Smartphones und Tablet-PCs ist Android dasjenige mit der größten Anpassbarkeit. Das bezieht sich sogar auf den Homescreen, der eingedeutscht als "Startbildschirm" oder manchmal auch "Hauptbildschirm" bezeichnet wird und im Android-System eine ähnliche Rolle spielt wie unter Windows der Desktop.

Der Homescreen ist also Ihre erste Anlaufstelle bei allen Tätigkeiten an einem Android-System. Daher spielt die Gestaltung und Nutzung des Homescreen eine zentrale Rolle. Das folgende grundlegende Wissen gehört zu den "Basics", die Sie für die beste Nutzung von Android-Systemen kennen sollten:

  • Die Anzahl der Homescreens ist je nach Hersteller des Systems und Android-Version unterschiedlich groß. Es kann sich nur um drei, aber auch um sieben Homescreens schon ab Werk handeln, zwischen denen Sie mit horizontalen Wischbewegungen wechseln. Auf welchem der Homescreens Sie sich gerade befinden, verdeutlicht standardmäßig eine analog wechselnde waagerechte Reihe von kleinen Punkten.
  • Eine flexible Hintergrundgestaltung des Homescreen wird schon mitgeliefert. Drücken Sie für die Einstellung auf die Menütaste (Hardware-Taste unten links) und rufen Hintergrund auf. Dort wählen Sie zwischen eignen Bildern, mitgelieferten Bildern und den Live-Hintergründen aus. Die Live-Hintergründe bieten faszinierende Optik, die allerdings leider "ausgerechnet" wird. Anders gesagt: Wenn Sie einen Live-Hintergrund aktivieren, wirkt sich das nachteilig auf die Akku-Laufzeit aus.

  • Auf Ihrem Homescreen können Sie zunächst einmal Verknüpfungen (Schnellzugriff), Widgets und Ordner so organisieren, wie es Ihrer Art der Smartphone-Nutzung entgegenkommt. Halten Sie dazu den Finger auf eine leere Stelle des Homescreen und wählen aus dem Menü das gewünschte neue Element aus.
  • Sehr zur Erleichterung der Bedienung tragen die flexibel nutzbaren Verknüpfungen bei. Sie können eine Verknüpfung zu einem Lesezeichen des Browsers hinzufügen, Verknüpfungen zum Navigieren zu einer bestimmten Adresse oder zu bestimmten Kontakten.
  • Um eine Verknüpfung hinzuzufügen, drücken Sie auf eine leere Stelle des Homescreen und wählen Verknüpfungen (engl. "Shortcuts") aus dem Menü. Abhängig von den Anwendungen, die Sie auf Ihrem Smartphone installiert haben, wird Ihnen eine Reihe von Wahlmöglichkeiten angezeigt. Es empfiehlt sich, zu den am häufigsten genutzten Apps eine praktische Verknüpfung auf dem Homescreen anzulegen.
  • Die Android-Homescreen-Ordner sind ein Sonderfall, wenn man von der Vorstellung eines Windows-Anwenders herangeht. Denn unter Windows sind die Ordner gewöhnliche Verzeichnisse, in die alle Datenobjekte wie in jeden anderen Ordner hineinverschoben oder -kopiert werden können. Die Homescreen-Ordner sind "ab Werk" hingegen nicht dazu gedacht, dort auch Dateien zu speichern. Musik, Fotos und andere Dateien speichern Sie daher auf der Speicherkarte (SD/SDHC-Karte), wo sie automatisch von den entsprechenden Apps erkannt werden. Android verwaltet in den Homescreen-Ordnern also die Anwendungen, nicht die Daten, was aufgrund der Speicherstruktur eines Smartphones ja auch sinnvoll ist.
  • Der Android-Homescreen kann nicht nur durch praktische Tools wie die Launcher (Programme zum Organisieren und Starten von Apps) gnadenlos „aufgebohrt“ werden, er kann sogar komplett ersetzt werden. Insider sprechen vom „Homescreen Replacement“. Das geht soweit, dass auch die Optik von Windows Phone 7 oder vom Apple iPhone mit einem Android-Smartphone darstellbar ist. Entsprechende Tools finden Sie im Android-Market.

Tipp: Die folgenden experto-Beiträge helfen Ihnen beim Android-Einstieg weiter

Veröffentlicht am 8. März 2012
Diesen Artikel teilen