Businesstipps Personal

Zuhören: Regeln für gute Gespräche

Lesezeit: 2 Minuten Von Führungskräften erwartet man, dass sie Profis in Kommunikation sind. Denn Kommunikation ist eines der wichtigsten Werkzeuge der Führung. Leider trifft man selten jemand mit entsprechendem Talent. Deshalb gibt es in diesem Artikel einfache Tipps, damit es gleich morgen besser wird.

2 min Lesezeit
Zuhören: Regeln für gute Gespräche

Zuhören: Regeln für gute Gespräche

Lesezeit: 2 Minuten

An eine Führungskraft werden eine Menge Anforderungen gestellt. Mitarbeiter erwarten viel von ihr, der Chef des Chefs erwartet noch mehr, ganz zu schweigen von der Führungskraft selbst. Als Führungskraft wollen Sie tolle Mitarbeitergespräche „führen“, Kritik, Lob und Tadel bestens und gerecht platzieren, Präsentationen und Reden halten, klare Ansagen machen und repräsentieren – am besten alles mit Charisma.

Einbahnstraßen-Kommunikation?

Nicht dass Sie auf die Idee kommen, es handelt sich hier um Einbahnstraßen-Kommunikation und es käme nur darauf an, wie der Chef spricht. Im Gegenteil. Sie erfahren hier, dass Zuhören, Körpersprache, Feedback oder die Denken-Sagen-Handeln-Kette ebenso wichtige Teile im Puzzle guter Führungskommunikation sind wie tolle Reden oder Präsentationen. Zuhören können wenige Führungskräfte und deshalb hat es eine erstaunliche Wirkung.

Vielleicht kennen Sie das: Sie hatten ein tolles Gespräch. Der Gesprächspartner hat Ihnen wirklich zugehört. Sympathischer und kompetenter Typ…

Die Rolle des aktiven Zuhörens

Kennen Sie das? Menschen, die nie zuhören – ganz zu schweigen von aktivem Zuhören. Ja, es sieht manchmal so aus, als würden sie zuhören. Tatsächlich brabbeln Sie die ganze Zeit mit sich selbst oder spielen sogar an ihrem Blackberry herum, während der Mitarbeiter spricht.

Selbstgespräche verhindern das Zuhören

Selbstgespräche bestehen oft darin, dass Sie sich bereits Antworten zurechtlegen, während Ihr Gegenüber spricht. Sie nehmen gar nicht richtig wahr, was der Mitarbeiter, Kollege, Vorgesetzte oder Kunde sagt, denn Sie sind mit sich selbst beschäftigt – die Antwort wird dann oft „sehr sinnig“.

Oder Sie „hängen“ mit Ihren Gedanken bei einem anderen Thema oder machen sich Sorgen – als Führungskraft haben Sie ja viel an der Backe. Das ist fatal. Sie sind „abwesend“ – der Gesprächspartner spürt das. So wird das nichts.

Einfache Regeln für gute Gespräche

  1. Bringen Sie Respekt für Ihren Gesprächspartner mit
    Tipp: Priming – Überlegen Sie vor dem Gespräch, was Ihnen an Ihrem Gesprächspartner gut gefällt
  2. Überlegen Sie, welche Gemeinsamkeiten Sie mit dem Gesprächspartner haben (könnten)
    Tipp: Ähnlichkeit macht sympathisch – wirkungsvolles Verhaltensgesetz
  3. Achten Sie darauf, dass Sie sich grundsätzlich wohl fühlen
    Tipp: Ihre Stimmung färbt auf das Gespräch und Ihr Verhalten ab

Für gutes Zuhören:

  1. Nehmen Sie sich vor, sich für den Gesprächspartner und sein Anliegen zu interessieren – Sie hören automatisch gut zu
  2. Wenn das gerade nicht möglich ist, weil Sie den Kopf voll haben, verschieben Sie das Gespräch

Bildnachweis: contrastwerkstatt / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: