Businesstipps

Woran erkennen Sie, dass Ihr Schüler lernbereit ist?

Lesezeit: 2 Minuten "Der Lehrer kommt, wenn der Schüler lernbereit ist." Diese spirituelle Weisheit besagt zunächst nur, dass die Lehren eines Meisters nur dann vom Schüler wahr- und aufgenommen werden können, wenn dieser dafür gerade eine innere Bereitschaft oder ein Lernbedürfnis hat. Es handelt sich dabei um das sogenannte "geöffnete Lern- oder Erkenntnisfenster". Erst dann können Sie mit seiner vollen Aufmerksamkeit rechnen.

2 min Lesezeit

Woran erkennen Sie, dass Ihr Schüler lernbereit ist?

Lesezeit: 2 Minuten

Gehen Sie als Lehrer erst dann in die Vollen, wenn Ihre Schüler bereit sind. Hier bekommen Sie die Anhaltspunkte, mit denen man das herausbekommt:

Der Schüler ist lernbereit, wenn:

er es wichtig findet, zu kommen: Nicht Sie, nicht eine andere für den Schüler denkende Person, sondern er selbst muss neugierig auf Ihr Wissen sein. Ein schulpflichtiger Schüler, der nur kommt, weil sein Fehlen sonst bestraft werden würde, erreichen Sie niemals mit Ihren Inhalten, höchstens mit Ihren Strafen.

Der Schüler ist lernbereit, wenn:

er den Unterricht in diesem Moment wichtiger findet als alle anderen Sachen: die Lehrstunde muss für den Schüler ganz oben auf der Prioritätenliste stehen, sonst wird er einen Grund finden, nicht lernen zu wollen. Ein Seminarteilnehmer, der eigentlich auf einem viel wichtigeren Meeting sein müsste, erreichen Sie mit Ihrem Thema nur am Rande, weil Sie in diesem Moment einfach nicht wichtig genug sind, egal was Sie unternehmen.

Der Schüler ist lernbereit, wenn:

der Weg zum Lehrer nicht zu lang oder zu beschwerlich ist: Der Weg zum Lehrort muss sich lohnen. Es muss erschwinglich oder zeitlich nicht zu aufwändig sein, den Lehrer aufzusuchen, sonst wird der Schüler etwas anderes, näher liegendes wichtiger finden. Keiner kommt freiwillig, um Banalitäten zu erfahren.

Der Schüler oder Kursteilnehmer, der erkennt, dass der Aufwand, zu kommen, in keinem Verhältnis zum Mehrwert für ihn steht, geht und kommt nie wieder.

Der Schüler ist lernbereit, wenn:

er seine Kraft nicht für andere Dinge braucht: Wenn der Schüler krank, müde, verzweifelt, nachdenklich, verliebt oder traurig ist, wird er keine Möglichkeit finden, Lehrreiches aufzunehmen. Sie können noch so gut sein: Menschen, deren "Energieriegel" schon aufgegessen ist, bevor Sie kommen, haben nichts mehr übrig für Ihre Inhalte.

Konkret gesprochen: Ihr Schüler oder Kursteilnehmer hat die volle Motivation und Leistungsbereitschaft, wenn er wirklich selbst zu Ihrem Kurs kommen möchte, wenn er Zeit dazu hat und sie sich auch dafür nimmt. Wenn ihm nichts im Weg steht, zu kommen, wenn er einen erkennbaren Nutzen sieht, und wenn er rundum fit ist. Eigentlich selbstverständliche Dinge, die jedoch im Lehralltag in der Hälfte der Fälle nicht gewährleistet sind.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: