Businesstipps

Wirtschaftsauskunft: Bei Falschauskünften droht Schadenersatz

Lesezeit: < 1 Minute Der Fall: Eine Firma hat einen Auftrag verloren, weil eine Wirtschaftsauskunft, bei der sich der Auftraggeber über die Firma erkundigt hat, eine falsche Auskunft erteilt hat. Kann man als Firmeninhaber die Auskunftei in Regress nehmen?

< 1 min Lesezeit

Wirtschaftsauskunft: Bei Falschauskünften droht Schadenersatz

Lesezeit: < 1 Minute
Ja, wenn man den unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Falschauskunft und dem Verlust des Auftrags beweisen kann. Grundsätzlich jedenfalls besteht ein solcher Schadenersatzanspruch, wie das OLG Bamberg bestätigte.

In dem von diesem Gericht verhandelten Fall hatte die Wirtschaftsauskunft fälschlicherweise behauptet, die Firma sei zahlungsunfähig. Daraufhin stornierte der Geschäftspartner den Auftrag. Dazu die OLG-Richter: Im Wirtschaftsleben sind Informationen einer Auskunftei über die  Zahlungsfähigkeit eines Kunden wesentliche Grundlage für Geschäftsbeziehungen (OLG Bamberg, Az.: 6 U 59/03).

Schadenersatz gibt es aber nur für detailliert nachgewiesene Verluste, wie eben bei einem geplatzten Auftrag als unmittelbare Folge der Falschauskunft.

Praxis-Tipp für Firmeninhaber:

Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen, welche Informationen die Wirtschaftsauskunfteien über  Ihr Untenehmen gespeichert haben und verbreiten. Dabei sollten Sie nicht nur die überregional tätigen  Auskunfteien in Ihre Überprüfung einbeziehen. Kontrollieren Sie gerade auch, welche Daten die  Anbieter aus der Region über Ihr Unternehmen gespeichert haben. Und wenn Sie bei Ihren  Recherchen unrichtige Auskünfte über Ihr Unternehmen feststellen: Veranlassen Sie umgehend eine Korrektur.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: