Businesstipps Organisation

Wie Sie Sorgen loswerden und Stress abbauen

Lesezeit: < 1 Minute Sind Sie Pessimist? Viele Menschen sind anfällig für Sorgen. Manche durch Ihre Persönlichkeit andere wegen schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit. Mit den möglichen Problemen im Kopf laufen Sie Gefahr, ständig ein erhöhtes Stress-Level zu erleben. Lesen Sie hier, wie Sie zu einer konstruktiven Planung zurückfinden, Ihre Sorgen loswerden und Stress abbauen, um wieder ruhiger zu werden.

< 1 min Lesezeit
Wie Sie Sorgen loswerden und Stress abbauen

Wie Sie Sorgen loswerden und Stress abbauen

Lesezeit: < 1 Minute

Forscher verglichen in einer Studie Menschen, die anfällig für Sorgen waren mit solchen, die das nicht waren. Sie teilten die Teilnehmer per Zufall in zwei Gruppen. Die eine Gruppe schrieb ein therapeutisches Journal, die andere notierte die Dinge neutral ohne besonderes Konzept. Die Anleitung für das therapeutische Journal forderte die Schreiber auf, die befürchteten Ergebnisse in einem positiven Licht zu beschreiben, sich auf die potenziellen Vorteile zu konzentrieren. Die andere Gruppe wurde gebeten, über neutrale Dinge zu schreiben, die ihnen keine Sorgen machten, wie z. B. Freizeitaktivitäten des letzten Tages.

Wie erwartet, schafften es die, die sich besondere Sorgen machten, nach nur einer Woche auf diese Art und Weise ihre Bedenken deutlich zu reduzieren, während die anderen keine signifikante Veränderung zeigten.

Langfristiger Erfolg

Besonders interessant für eine Umsetzung im Arbeitsalltag war: Die ausgesprochen kurze Intervention – 20 Minuten schreiben – reduzierte nicht nur den kurzfristigen Stress, sondern förderte messbar eine optimistische Veränderung des Denkens. Diese Veränderung trat nach ca. einer Woche bereits ein. Wichtig zu bemerken ist, dass diese Veränderungen bei denjenigen eintraten, die übermäßig große Angst hatten. Die anderen Teilnehmer erlebten diese Veränderungen nicht.

Therapeutisches Schreiben hilft

Das therapeutische (Tagebuch-)Schreiben ist also eine wirksame Maßnahme und kann sicherlich auch ohne direkte therapeutische Begleitung wirken, wenn die Erlebnisse, vor denen man sich sorgt, nicht neutral, sondern in einem positiven Licht beschrieben werden.

Bildnachweis: Dan Race / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: