Arbeit & Beruf Businesstipps

Wie Sie nach Ihrer Bewerbung optimal Telefoninterviews führen

Lesezeit: 2 Minuten Aus wirtschaftlichen Gründen und zur Minimierung des personellen Aufwands werden von Unternehmen im Einstellungsprozess gern Telefoninterviews eingesetzt. Dabei dürfen Sie bei unangemeldeten Telefonaten ruhig um einen späteren Rückruf bitten, wenn Sie sich in Ihrer momentanen Situation nicht voll konzentrieren können. Und auf ein vereinbartes Telefonat bereiten Sie sich am besten gut vor.

2 min Lesezeit
Wie Sie nach Ihrer Bewerbung optimal Telefoninterviews führen

Wie Sie nach Ihrer Bewerbung optimal Telefoninterviews führen

Lesezeit: 2 Minuten

Sie haben Ihre Bewerbungsunterlagen verschickt und einen Zwischenbescheid vom Unternehmen erhalten. Nun warten Sie auf eine weitere Reaktion des Unternehmens und erhalten einen Brief. Es ist nicht der dicke Umschlag mit Ihren Bewerbungsunterlagen, auch nicht die erhoffte Einladung zum Vorstellungsgespräch, sondern ein kleiner Umschlag mit einer Einladung zum Telefoninterview. Dies ist eindeutig ein gutes Zeichen, denn es bedeutet: Sie sind in der engeren Auswahl.

Viele Unternehmen haben in wirtschaftlich schwierigen Phasen die Erfahrung gewonnen, dass sich in vielen Prozessen Kosten einsparen lassen, so auch im Prozess der Personalbeschaffung. Da sich manchmal in einem Vorstellungsgespräch bereits in den ersten Minuten herausstellt, dass der Bewerber ungeeignet ist, das Gespräch aber aus Höflichkeit und zum Zwecke einer positiven Unternehmensdarstellung meist weitergeführt wird, fallen verschiedene Kosten an, die sich durch die Vorschaltung eines Telefoninterviews großteils vermeiden lassen. Manche Unternehmen führen zunächst Telefoninterviews mit allen in Frage kommenden Bewerbern, manche nur mit „Wackelkandidaten“.

Einschätzung der Eignung

Durch das Telefoninterview möchte man vorab einschätzen, wie Ihre grundsätzliche Eignung für die ausgeschriebene Stelle ist und ob Sie wirkliches Interesse an der Stelle haben. Beides wird meist mithilfe eines standardisierten Fragebogens in ca. 20 bis 30 Minuten ermittelt. Zum Teil übergeben Unternehmen diese Vorgespräche auch an externe Personalberater. Der Vorteil ist, dass die Unternehmen dann selbst nur noch mit einer Handvoll Bewerber Vorstellungsgespräche führen müssen.

Telefoninterview: Die richtige Vorbereitung

Telefoninterviews werden in der Regel mittels Brief oder Telefonat terminlich vereinbart. Es kann aber auch sein, dass Sie unangemeldet angerufen werden. Sollten Sie sich in diesem Fall in einer Situation befinden, in der Sie weder Ruhe haben, noch sich vernünftig konzentrieren können, zum Beispiel beim Einkauf mit kleinen Kindern, vereinbaren Sie einen Rückruf zu einem Zeitpunkt, wo Sie in Ruhe telefonieren können. Auf dieses Telefonat sollten Sie sich gründlich vorbereiten:

  • Sorgen Sie dafür, dass Sie in einem ruhigen Zimmer allein telefonieren können.
  • Geben Sie einer Festnetzverbindung den Vorzug und sorgen Sie für einen vollen Akku.
  • Sie haben die Stellenausschreibung, Ihre Bewerbungsunterlagen und Informationen über das Unternehmen vor sich liegen.
  • Sie haben einige Notizen vorbereitet, um zum Beispiel Lücken in Ihrem Lebenslauf zu erläutern.
  • Vor Ihnen liegt auch ein Notizblock mit Stift. Auf diesem haben Sie den Namen des Ansprechpartners notiert, um ihn direkt mit diesem ansprechen zu können. Werfen Sie auch einen Blick in die sozialen Netzwerke, ob Sie dort ein Bild und zusätzliche Informationen über Ihren Ansprechpartner finden.
  • Sie haben auch einige Fragen zum Unternehmen beziehungsweise der ausgeschriebenen Stelle vorbereitet.
  • Überlassen Sie es dem Interviewer, das Thema Gehalt oder andere Rahmenbedingungen anzusprechen.
  • Vermitteln Sie einen guten Eindruck von Ihrer Kommunikationsfähigkeit, indem Sie Ihren Gesprächspartner stets ausreden lassen, Fragen direkt beantworten und Verbindlichkeit zeigen. Sprechen Sie deutlich und in angemessenem Tempo und angenehmer Lautstärke.
  • Achten Sie auch auf Ihre Haltung beim Telefonieren; sitzen Sie aufrecht und gerade und lächeln Sie. Das kommt bei Ihrem Ansprechpartner dann entsprechend an.
  • Vergessen Sie nicht, sich am Ende des Gesprächs zu bedanken.
  • Bereiten Sie das Gespräch nach, indem Sie sich die wichtigsten Fakten notieren.

In der Regel erhalten Sie in einem Telefoninterview keinerlei Rückmeldung über Ihre Eignung. Es werden lediglich Aussagen und Fragen zu Ihrer Bewerbung vertieft und weitere notwendige Angaben zur Entscheidungsfindung abgefragt. Deshalb ist dies auch nicht der richtige Zeitpunkt für Verhandlungen und Smalltalk.

Es bietet Ihnen jedoch einen neuen Anlass für einen weiteren Kontakt zum Unternehmen. An das Telefoninterview anknüpfend können Sie sich beispielsweise per E-Mail für das interessante und informative Gespräch bedanken und gegebenenfalls besonders interessante Aspekte aus Ihrer Sicht aufgreifen und vertiefen.

Bildnachweis: Prostock-studio / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: