Businesstipps Existenzgründung

Wie Sie mit Ihrem Unternehmen in die lokale Presse kommen

Lesezeit: 2 Minuten Eine – positive - Erwähnung Ihres Unternehmens in der lokalen Presse ist eine starke und glaubwürdige Werbewirkung und zudem kostenlos. Wie Sie es schaffen, die richtigen Ansprechpartner bei der Presse zu finden und welche Regeln einzuhalten sind, erfahren Sie nachstehend.

2 min Lesezeit

Wie Sie mit Ihrem Unternehmen in die lokale Presse kommen

Lesezeit: 2 Minuten

Wie Sie mit Ihrem Unternehmen in die lokale Presse kommen
Eine – positive – Erwähnung Ihres Unternehmens in der lokalen Presse erzielt eine stärkere, weil glaubwürdigere Werbewirkung als die meisten "normalen“ Werbemaßnahmen, die Sie noch dazu teuer bezahlen müssen. Damit Sie mit Ihren Leistungen von der Lokalpresse wahrgenommen und in die Berichterstattung aufgenommen werden, sollten Sie einige Spielregeln beachten. Die richtigen Ansprechpartner bei der Presse finden
Wer Sie und Ihr Unternehmen nicht kennt, kann nicht über Sie berichten. Wer Sie und Ihr Unternehmen für langweilig oder inkompetent hält, will es nicht. Daher sollten Sie Kontakte zur Presse (Journalisten) knüpfen und pflegen und sich dabei auf deren Denk- und Arbeitsweise einstellen. In der Regel haben Journalisten wenig Zeit, um von sich aus ein völlig neues Thema gründlich zu recherchieren. Sie sind also auf Ihre Kontakte zu Unternehmen, Behörden, Vereinen, Beratern und Experten angewiesen, um schnell an Informationen und Meinungen zu kommen.   

Wenn Sie sich – gerade als Existenzgründer – als kompetenter Gesprächspartner erweisen, haben Sie bessere Chancen, in dieses "Informationsnetzwerk“ aufgenommen zu werden. Erster Schritt ist daher der Kontakt mit dem richtigen, für Sie zuständigen Redakteuren der Presse. Finden Sie also heraus, wer für die lokalen Themen bzw. Ihre Branche zuständig ist. Dazu genügt ein Anruf in der jeweiligen Redaktion.

Sobald Sie die richtigen Ansprechpartner bei der Presse gefunden haben, sollten Sie den Kontakt zu ihnen pflegen. Aber Vorsicht:

  • Versuchen Sie nicht, Journalisten zu einer Berichterstattung über Sie zu überreden oder gar zu bestechen (z. B. durch kostenlose Leistungen, die Sie privat in Anspruch nehmen könnten). Selbst wenn Sie das nur gut meinen, machen Sie sich damit in einer seriösen Redaktion der Presse ein für alle Mal unmöglich.
  • Eine positive Presseberichterstattung über Ihr Unternehmen erreichen Sie, wenn Sie die Presse (Redakteure) über Dinge informieren, die berichtenswert sind, und sie zu Anlässen einladen, die für die Journalisten interessant sein könnten.

Nutzen oder schaffen Sie Anlässe, die von öffentlichem Interesse sind
Wechseln Sie die Perspektive: Ein Journalist versteht sich als Anwalt seines Lesers. Er wählt Dinge zur Berichterstattung aus, von denen er glaubt, dass viele Personen diese wissen wollen bzw. sollen. Er bringt also nur Themen, die seiner Meinung nach "im öffentlichen“ Interesse liegen.

Ein öffentliches Interesse besteht an einem Thema z. B. dann, wenn es

  • viele Mediennutzer direkt betrifft,
  • einen Bezug zu aktuellen, viel diskutierten Entwicklungen hat,
  • stark regional verwurzelt ist,
  • sozialen oder vorbildlichen Charakter hat,
  • (Lokal-) Prominente betrifft,
  • dramatisch ist oder starke Emotionen auslöst,
  • neuartig, ungewöhnlich oder kurios ist.

Ideal für die Presse ist natürlich eine Kombination dieser Elemente. Nutzen oder schaffen Sie einen Anlass, der in diesem Sinne im öffentlichen Interesse liegt. Ihre betrieblichen Aktionen in diesem Rahmen werden durch die Verbindung mit dem Anlass dann ebenfalls ins öffentliche Interesse gezogen und sind dadurch berichtenswert.

Üblich ist es, dass Sie über Ihre Aktion zum gewählten Anlass eine schriftliche Pressemeldung verfassen. Das gilt auch, wenn Sie die Presse (Journalisten) zu einem Vor-Ort-Termin einladen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):