Businesstipps Marketing

Wie Sie Ihre Kosten bei Google AdWords minimieren

Nicht jeder Werbetreibende bezahlt bei Google AdWords dasselbe für eine bestimmte Anzeigenposition. Google berechnet den Preis, den man für eine bestimmte Position bezahlt, nach einem komplizierten Verfahren. Wenn man einige wichtige Stellschrauben berücksichtigt, lässt sich mit weniger Geld eine bessere Anzeigenposition erreichen.

Autor:

Wie Sie Ihre Kosten bei Google AdWords minimieren

Vereinfacht berechnet sich die Anzeigenposition bei Google AdWords wie folgt:

Die Klickkosten (Cost-per-Click/CPC – "Was möchte ich pro Klick auf meine Anzeige bezahlen") in Kombination mit der Klickrate ("Wie oft wird meine Anzeige angeklickt") und dem Qualitätsfaktor ("Wie gut bewertet Google meine Website").

Die einfache – wenig ökonomische Methode – ist es den Klickpreis zu erhöhen. Damit wird man automatisch weiter vorne gelistet. Sinnvoller ist es jedoch, andere Faktoren zu optimieren. Um die Kosten zu minimieren, lassen sich folgende Faktoren positiv beeinflussen:

Verbesserung der Klickrate (Click-Through-Rate/CTR)

Grundsätzlich sollten Anzeigentext und Keywords einen starken Bezug zueinander aufweisen. Richten Sie Texte und Suchbegriffe so exakt wie möglich an den Wünschen der Suchenden aus.

Keywords können aus einem oder mehreren Worten bestehen ("Phrasen"). Früher wurden hauptsächlich 1- oder 2-Keyword Anfragen eingegeben, heute vermehrt 2-, 3- und Mehr-Wort-Anfragen. Keyword-Phrasen helfen qualifiziertere Besucher und damit mehr Klicks zu erhalten. Weitere Vorteile: Keyword-Phrasen sind deutlich kostengünstiger und haben weniger Konkurrenz.

Auch der Domain-Name ist sehr wichtig. Die Klickraten erhöhen sich drastisch in Abhängigkeit von der angezeigten URL. Verwenden Sie im Idealfall einen "sprechenden" Domainnamen, d.h. der Domainname enthält eines Ihrer Haupt-Keywords.

Verbesserung des Qualitätsfaktors

Achten Sie darauf, dass Ihre Website hält, was Ihre Anzeige verspricht. Bieten Sie einen möglichst einzigartigen Inhalt, Transparenz und Nutzerfreundlichkeit. Verwenden Sie das gebuchte Keyword bei den Metatags im Titel ("title-tag") Ihrer Website.

Erstellen Sie möglichst für jedes Produkt und/oder Zielgruppe eine eigene Landingpage. Eine Landingpage ist eine einzelne Webseite, die nur ein Produkt oder Dienstleistung aus Ihrem gesamten Angebot zum Thema hat. Beschreiben Sie die herausragenden Eigenschaften Ihres Produktes, wofür es geeignet ist und warum man es haben muss. Je länger sich ein Besucher auf Ihrer Website aufhält desto positiver bewertet Google dieses Nutzerverhalten.

Abschließender Tipp:

Je besser der Text Ihrer Anzeige ist, desto besser ist Ihre Klickrate. Schreiben Sie den besten Text, den Sie können. Es lohnt sich!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: