Businesstipps Marketing

Wie Sie Ihre Handelspartner mit Werbematerial unterstützen

Lesezeit: 3 Minuten Gutes Werbematerial ist teuer. Liegt es da nicht nahe, das Werbematerial mit den Handels- und Vertriebspartnern zu teilen, um es mehrfach zu nutzen? Und Bilder und Texte sind im eigenen Haus manchmal unter großem Arbeitsaufwand produziert, abgestimmt und freigegeben worden. Wer Bild und Textmaterial nach draußen gibt, stellt also sicher, dass es den eigenen Anforderungen an Inhalte und Aussehen genügt. Aber stimmt das wirklich? Kann man kontrollieren, wie in Umlauf gegebenes Werbematerial benutzt wird? Und was muss man dabei beachten?

3 min Lesezeit

Wie Sie Ihre Handelspartner mit Werbematerial unterstützen

Lesezeit: 3 Minuten

Verschiedene Fragen zum richtigen Umgang mit Werbematerial für Handelspartner:

Frage: Wir wollen unsere Vertriebspartner mit Bildmaterial versorgen. Wo sind die Gefahren und Risiken für uns als Unternehmen?

Antwort: Risiken bestehen darin,

  • dass Bilder zweckentfremdet werden, etwa zur Bewerbung von Konkurrenzprodukten,
  • dass diese weitergegeben werden, ohne dass Ihre Vorgaben hinsichtlich des Bildeinsatzes beachtet werden,
  • dass sie beispielsweise bei eBay verwendet werden,
  • dass sie bearbeitet oder entstellt werden.

Durch eine geeignete Formulierung der übertragenen Rechte und Verwendungsarten können Sie dies regeln. Ein Missbrauch ist allerdings noch immer möglich. Das Risiko wird weiter reduziert, wenn Sie Bilder an vertrauenswürdige Partner übertragen – zu welchen Ihre Kunden sicher zählen. Natürlich ist es auch ein Schutz, den Bild-Download in einem geschlossenen Bereich vorzunehmen.

Das Risiko, dass es doch noch zu missbräuchlichen Verwendungen kommt, ist daher als sehr gering einzuschätzen – es gibt im Internet eine Flut von Bildern, die frei zugänglich sind oder leichter „entwendet" werden können.

Frage: Wie kann die Verwaltung der Bildrechte optimiert werden?

Antwort: Eine Bildrechteverwaltung bieten Ihnen zahlreiche Bildverwaltungs- oder Archivprogramme wie beispielsweise Cumulus, Cameleon usw. Mit dem in der letzten Woche gestarteten Onlinedienst Photopatrol können Sie die Verwendung Ihrer Bilder im Internet überwachen.

Eine unsichtbare und nicht ohne erhebliche Qualitätsverluste entfernbare Signatur wird mehrfach über das Bild hinweg als Wasserzeichen in beliebige Grafikdateien der Formate JPEG, Tiff oder Bitmap eingebettet. Diese Signatur führt über eine von Photopatrol vorgehaltene Datenbank zu den Daten des Urheberrechteinhabers, der sich selbst dort eingetragen hat und seine Bilder online signieren lässt.

Mit Photopatrol können Sie automatisiert nach unautorisierten Kopien im Internet fahnden lassen. Das Unternehmen betreibt dazu einen eigenen Webcrawler, eine Suchmaschine, die im Auftrag von Rechteinhabern das Internet regelmäßig durchforstet und den Inhabern die Fundorte ihrer Bilddateien meldet. Der Dienst kostet für 400 Bilder im Jahr 125 €, ein erweitertes Agency-Angebot für 2.500 Bilder kommt auf 500 €.

Frage: Wie ist eine Qualitätssicherung bei der Verwendung von Werbeaterial zu gewährleisten?

Antwort: Wenn Sie sich entschließen, Bilder in mehreren Auflösungsvarianten anzubieten – klein, mittel, groß –, verhindern Sie schon, dass die Kunden womöglich selbst Bilder bearbeiten müssen.

Wenn Sie das noch aufwändiger gestalten wollen, können Sie dem Kunden die Bildbearbeitung für das von ihm gewünschte Endformat als Service liefern – es gibt geeignete Medien-Server und Programme, die das automatisch online bewerkstelligen können. Mit einer professionellen Bildbearbeitungs-Software lässt sich dies allerdings auch per Hand sekundenschnell bewerkstelligen.

Frage: Wie ist die rechtliche Situation bei der Nutzung von Werbematerial, für das wir Rechteinhaber sind, durch unsere Kunden?

Antwort: Wenn Sie Rechteinhaber sind, können Sie das Nutzungsrecht an den Kunden problemlos übertragen. Allerdings muss sichergestellt sein, dass Sie durch entsprechende Verträge mit den Fotografen sicherstellen, dass Sie tatsächlich das uneingeschränkte Nutzungsrecht innehaben. Insbesondere wenn Sie Aufnahmen von Menschen verwenden, ist zu beachten, dass Sie dafür eine besondere Rechteübertragung brauchen: Auch die abgebildeten Personen müssen Ihnen das Nutzungsrecht übertragen.

Frage: Ist ein restriktiver Umgang seitens des Unternehmens empfehlenswert oder ist es nicht vielmehr im Sinne der Firma, dass Kunden Bildmaterial unseres Unternehmens für ihre Werbung einsetzen?

Antwort: Es empfiehlt sich ein eher großzügiger Umgang mit dem Bildmaterial. Zum einen ist es Werbung für das Unternehmen – wenn auf den Bildern ein Bezug zum Unternehmen oder den Produkten erkennbar ist. Zum anderen ist es ein Service am Handelspartner und hilft ihm, besser zu verkaufen. Das kommt wiederum Ihnen zugute.

Frage: Wie ist der Umstand zu sehen, dass viele unserer Kunden mit mehreren Firmen arbeiten und daher Bildmaterial verschiedener Firmen, z. B. für ihre Website oder ihre Broschüre, mischen könnten?

Antwort: Dieses „Mischen" wird wohl nicht zu verhindern sein. Als Mindestanforderung sollten Sie vereinbaren, dass Bilder nur mit dem Hinweis auf die Quelle verwendet werden können. In dieser Quelle taucht dann Ihr Firmenname auf. Sollte es sich um die Verwendung des Bildes auf Websites handeln, könnten Sie auch um die Angabe eines Links zu Ihrer Website als alternative Quellenangabe bitten.

Frage: Wie Verhält es sich mit Textmaterial? Was spricht dagegen, unseren Kunden das Verwenden von Texten aus unseren Werbemitteln/Websites etc. zuzugestehen?

Antwort: Generell ist es wünschenswert, dass Kunden auf die vorgefertigten und daher in der Regel sachlich richtigen Texte zurückgreifen. Allerdings ergibt sich hier das Problem, dass Google versucht, doppelt im Web enthaltene Texte zu erkennen und Duplikate dann zu blocken. Das heißt, Google stellt bei Suchanfragen dann nur eine Textversion zur Verfügung – die anderen Fundstellen werden geblockt, das heißt: nicht mehr angezeigt. Risiko: Stellen Sie sich vor, Ihre eigene Website wird wegen dieses doppelten Contents nicht mehr gezeigt. Wie man dieses Problem nach Ansicht von Google lösen kann, ist zum Beispiel auf dieser Website dargestellt:

http://googlewebmastercentral-de.blogspot.com/2007/03/duplicate-content-best-practice-bei_08.html

Weitere Tipps zum richtigen Umgang mit eigenem Werbematerial
Versuchen Sie, Bilder zur Verfügung zu stellen, die eindeutig Ihrem Unternehmen zugeordnet werden können, etwa weil Produkte oder das Logo erkennbar sind.
Stellen Sie Bild- und Textmaterial in einem geschlossenen Kundenbereich zur Verfügung, zu dem Sie nur über eine Registrierung Zugang gewähren.
Beschriften  Sie  die  digital  zur Verfügung gestellten Bilder.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: