Businesstipps Marketing

Wie Sie den Erfolg eines Mailings messen

Lesezeit: 2 Minuten Wie erfolgreich war Ihre letzte E-Mail-Kampagne? Kennen Sie die tatsächlichen Zahlen oder schätzen Sie das Ergebnis eher Pi mal Daumen ein? Es ist wichtig, dass Sie den Erfolg genau messen, denn nur so können Sie Verbesserungspotenzial erkennen und Kosten für schlechte Newsletter sparen. Lesen Sie jetzt über die wichtigsten Messgrößen und wie Sie diese analysieren.

2 min Lesezeit
Wie Sie den Erfolg eines Mailings messen

Wie Sie den Erfolg eines Mailings messen

Lesezeit: 2 Minuten

Den Erfolg Ihrer E-Mail-Kampagnen messen Sie mithilfe von Kennzahlen. Dies sind die wichtigsten:

Zustellrate

Für die Zustellrate nehmen Sie die Gesamtzahl der zugestellten E-Mails mal  hundert und teilen das Ergebnis durch die Gesamtzahl der gesendeten E-Mails.

Die erhaltene Zahl sagt aus, wie viel Prozent der Mails zugestellt werden konnten. Liegt die Zustellrate unter 97% ist es empfehlenswert, die Adressen zu überprüfen. Eventuell gibt es falsch geschriebene E-Mail-Adressen in Ihrem Verteiler.

Öffnungsrate

Die Öffnungsrate sagt aus, wie viele E-Mails tatsächlich geöffnet wurden und gibt Ihnen dadurch eine Auskunft, ob Ihr Newsletter für den Leser interessant ist. Sie errechnen die Öffnungsrate, indem Sie die Anzahl der Öffnungen mal hundert nehmen und das Ergebnis durch die Gesamtzahl der zugestellten E-Mails teilen. Bei Öffnungsraten unter 25% sollten Sie handeln.

Mögliche Gründe für eine niedrige Öffnungsrate:

  • Die Betreffzeile motiviert nicht genug, den Inhalt der Mail kennen lernen zu wollen. Testen Sie unterschiedliche Inhalte. Wählen Sie mal kurze und mal lange Varianten.
  • Der Versandzeitpunkt ist ungünstig. Versenden Sie an unterschiedlichen Wochentagen zu verschiedenen Uhrzeiten.
  • Das Adressmaterial ist von geringer Qualität. Versuchen Sie, über Ihre Webseite neue Leser zu gewinnen, die den Newsletter aktiv bestellen.

Effektive Klickrate

Die Klickrate errechnen Sie, indem Sie die Anzahl der Empfänger, die auf einen Link geklickt haben, mit 100 multiplizieren und das Ergebnis durch die Anzahl der Empfänger, die Ihre E-Mail geöffnet haben, teilen.

Die Klickrate sagt Ihnen, wie interessant der Inhalt Ihres Newsletters ist, denn der Link führt zu weiterführenden Informationen. Bei einer Klickrate unter 5% sollten Sie aktiv werden:

Mögliche Gründe für geringe Klickraten:

  • Der Inhalt ist nicht interessant genug. Testen Sie andere Themen. Sprechen Sie bereits im Newsletter die Vorteile eines Klicks an. Was hat der Leser davon, wenn er auf Ihren Link klickt?
  • Der Versandzeitpunkt ist ungünstig gewählt. Testen Sie andere Wochentage und andere Uhrzeiten.
  • Es gibt keine Handlungsaufforderung. Sagen Sie dem Leser genau, was zu tun ist: „Wenn Sie hier klicken, sparen Sie…“

Bildnachweis: baranq / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: