Businesstipps Organisation

Wie Sie an Ihren Neujahrs-Vorsätzen dran bleiben

Diesmal wollen Sie es endlich packen? Ihre Neujahrs-Vorsätze nicht nur anderen erzählen, sondern tatsächlich umsetzen? Bevor Sie sich den ersten Widerständen gegenübersehen oder der Aufschieberei verfallen, habe ich hier drei Tipps für Sie, wie Sie es angehen können.

Wie Sie an Ihren Neujahrs-Vorsätzen dran bleiben

Wie Sie an Ihren Neujahrs-Vorsätzen dran bleiben

1. Nicht zu viele Vorsätze auf einmal

Es bringt nichts, zu viele Vorsätze gleichzeitig angehen zu wollen. Denn zu viele Veränderungen auf einen Schlag mag niemand. Dafür ist es in der Komfortzone viel zu gemütlich. Je mehr Veränderungen Sie anstreben, desto größer ist die Gefahr, dass Sie es nicht schaffen.

Picken Sie sich deshalb pro Monat einen Vorsatz heraus und machen Sie ihn zu einer Gewohnheit. Beispiel Sport: Wenn Sie sich vorgenommen haben, täglich 20 Minuten zu joggen, dann fangen Sie damit an. Spätestens nach einem Monat sollte das zur Routine geworden sein. Dann kümmern Sie sich um den nächsten Vorsatz. Auf diese Weise haben Sie Erfolgserlebnisse und gehen die nächsten Vorsätze mit mehr Selbstvertrauen an.

2. Langfristiger Erfolg vs. kurzfristige Belohnung

Machen wir uns nichts vor: Der Spatz in der Hand ist vielen Mitmenschen immer noch lieber als die Taube auf dem Dach. Soll heißen, kurzfristige Belohnungen haben eine höhere Attraktivität als langfristige Vorteile. Für Ihre Vorsätze sollten Sie deshalb wirklich gute Gründe haben.

Denn die brauchen Sie, falls sich Widerstände oder Hindernisse auftun. Wenn Sie sich in solchen Momenten gute Gründe für das Durchhalten und die Vorteile des neuen Verhaltens vor Augen  führen, bleiben Sie länger bei der Stange. Das haben Forschungen belegt.

3. Gezielt weglassen

Wenn Sie Ihre neuen Vorsätze verwirklichen wollen, dann sollten Sie dafür auch Zeit einplanen. Das setzt voraus, dass Sie wissen, was Sie weglassen wollen. Sonst hat das normale Tagesgeschäft Vorfahrt. Das Ergebnis: Ihre Vorsätze bleiben auf der Strecke.

Damit das nicht passiert, erstellen Sie rechtzeitig eine Liste mit allen Aufgaben, die Sie entweder streichen oder delegieren wollen. Planen Sie dann ein konkretes Zeitfenster für die Umsetzung Ihres jeweiligen Vorsatzes ein und blocken Sie Platz dafür in Ihrem Kalender. Und setzen Sie sich eine Frist, bis wann das Vorhaben umgesetzt werden soll. Sonst bleibt alles eine reine Absichtserklärung.

Bildnachweis: drubig-photo / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: